Geschichte | Brauchtum | Persönlichkeiten | Kunst/Architektur | Wissenswertes | HOME
  Landschaften | Wandern | Essen & Trinken | Literatur/Medien | Nützliches | Musik
 
Moritz von Schwind
Moritz Ludwig von Schwind (1804 - 1871) war ein in Wien gebürtiger österreichischer Maler und Zeichner. Moritz von Schwind zählt zu den bedeu­tend­sten Malern der Spätromantik. Er entwickelte eine klassisch-idea­lis­ti­sche Formensprache, die er auf Darstellungen der Ritter-, Märchen- und Sa­gen­welt übertrug. Er starb in Pöcking (Bayern) und wurde auf dem Alten Süd­lichen Friedhof in München beigesetzt.
Bild vergrössern
Rückkehr des Grafen Von Gleichen
Moritz von Schwind verbrachte eine glückliche und sorgenfreie Jugend in Wien, wo er zunächst das Schottengymnasium besuchte. Den ersten Kunst­un­terricht bekam er auf der Akademie der bildenden Künste Wien. Zumeist bildete er sich aber autodidaktisch aus und entfaltete dabei eine gro­ße Produktivität in Zeichnungen nach Märchen, Opern und in Illustrationen. In seiner Wiener Zeit war er mit Franz Schubert, Franz von Schober, Leopold Kupelwieser und Franz Grillparzer befreundet.
1828 zog er nach München, wo der deutsche Maler Peter Cornelius ihm einen Auftrag zur Ausmalung des Bibliothekszimmers der bayerischen Königin im Schloss Hohenschwangau vermittelte. Hier malte er Szenen aus Ludwig Tiecks Dichtungen und komponierte Szenen aus dem Leben Karls des Großen. 1835 unternahm Schwind eine Italienreise. Als er aus Italien heimkehrte, wurde er – so eine Anekdote – gefragt, wie viele Bilder er denn dort gemalt hätte. "Gar keine", soll er erwidert haben. "Man kann nicht am Morgen Raffael und Michelangelo sehen und am Nachmittag einen Schwind malen."
Bild vergrössern
Die Donau und ihre Nebenflüsse
Zwischen 1840 und 1844 lebte Moritz von Schwind in Karlsruhe, wo er seine Frau Luise Sachs kennenlernte. Er verewigte sie in seinem berühmten Bild "Die Hochzeitsreise". In Karlsruhe schuf er acht Rundmedaillons für den Sitzungssaal des Karlsruher Ständehauses und schmückte das Treppenhaus und die Erdgeschosssäle der großherzoglichen Kunsthalle mit Fresken.
Bild vergrössern
Der Besuch
1844 bis 1847 war er in Frankfurt an der Städelschule tätig. Dort baute er 1845 das Schwindhaus in der Bockenheimer Anlage, eine Villa nach eigenem Entwurf in Formen des romantischen Klassizismus. Ein weiterer für Schwinds Karriere wichtiger Auftrag war der Freskenzyklus auf der Wartburg (1853-1855). Die Gemälde zeigen Momente aus der thüringischen Geschichte, insbesondere dem Leben der Elisabeth von Thüringen.
Bild vergrössern
Des Knaben Wunderhorn
1847 kehrte Moritz von Schwind dauerhaft nach München zurück, wo er eine Professur an der Akademie der Bildenden Künste erhielt. Neben den erwähnten Großaufträgen schuf Schwind populäre Märchenbilder und eine Serie kleinerer persönlicher Werke, die er als "Reisebilder" oder "Lyrische Gedichte" bezeichnete.
1855 wurde Schwindt zusammen mit seinen Brüdern August (Ministerialrat) und Franz (Bergrat) in den Ritterstand erhoben.
Aschenbrödel
Auf den Pfeil in der Mitte klicken. Zum Vergrößern auf klicken
1866 - 1867 arbeitete Schwind an der Ausmalung der neu gebauten Wie­ner Hofoper. In der Loggia Fresken, die Szenen aus Mozarts "Zauberflöte“ darstellen, im Foyer solche aus Werken anderer Komponisten. Schwinds Spät­werk, der "Melusinen-Zyklus" war als Schmuck eines Rundtempels gedacht und wurde ein halbes Jahr vor seinem Tod vollendet.
Es gibt ein Bild von Moritz von Schwind, das fast alle, die mit deutschen Märchen auf­ge­wachsen sind, kennen: "Rübezahl". Denn dieses Ölbild aus dem Jahr 1859 wirk­te sich besonders nachhaltig auf die Vorstellungen über das Aussehen dieses Berg­geistes aus dem Rie­sen­gebirge aus. Bild vergrössern
Zahlreich sind die Museen, die Bilder von Moritz von Schwind in ihren Sammlungen haben. Unter diesen:
Neue Pinakothek in München []
Sammlung Schack in München
Schwind-Padillon in Rüdigsdorf []
Die Wartburg []
 
 
Moritz von Schwind

GEO Epoche Edition 10/2014 - Romantik
GEO Epoche Edition
10/2014 - Romantik

(Auf das Bild klicken, um
das Magazin zu bestellen ...)

KünstlerBilder: Inszenierung und Tradition im 19. Jahrhundert
KünstlerBilder: Inszenierung und Tradition im 19. Jahrhundert
(Auf das Bild klicken,
um das Buch zu bestellen ...)

Moritz von Schwind: Eine Spurensuche in Sachsen
Moritz von Schwind: Eine Spurensuche in Sachsen
(Auf das Bild klicken,
um das Buch zu bestellen ...)

Moritz von Schwind, Meister der Spätromantik
Moritz von Schwind, Meister
der Spätromantik

(Auf das Bild klicken,
um das Buch zu bestellen ...)

Das Märchen von der schönen Melusine: Moritz von Schwinds Vollendung der zyklischen Bilderzählung als Ausklang der Romantik
Das Märchen von der schönen Melusine: Moritz von Schwinds Vollendung der zyklischen Bilderzählung als Ausklang
der Romantik

(Auf das Bild klicken,
um das Buch zu bestellen ...)

Gerahmtes Bild von Moritz Ludwig von Schwind "Erlkönig", Kunstdruck im hochwertigen handgefertigten Bilder-Rahmen, 100x70 cm, Schwarz matt
Ludwig von Schwinds "Erlkönig" Kunstdruck im hochwertigen handgefertigten Bilder-Rahmen
(Auf das Bild klicken, um den
Kunstdruck zu bestellen ...)