Geschichte | Brauchtum | Persönlichkeiten | Kunst/Architektur | Wissenswertes | HOME
  Landschaften | Wandern | Essen & Trinken | Literatur/Medien | Nützliches | Musik
 

Aperschnalzen



Das Aperschnalzen (süddeutsch: aper = schneefrei) bezeichnet einen baye­risch-salzburgischen Brauch des Peitschenknallens. Es handelt sich dabei um das rhythmi­sche Knallen von bis zu 4 Meter langen, kurzstieligen Peitschen (den Goaßln) sei­tens kräfiger Burschen (seit neu­es­tem sieht man vereinzelt auch Mäd­chen unter ihnen), die sich in kleinen Gruppen aufstellen, den so genannten Passen.
Die etwa vier Meter lange Peitsche, die beim "Schnalzen" verwendet wird, ist aus dünnen, gedrehten Hanfseilen geflochten. In das untere Ende der Peit­sch­enschnur ist der Boschn aus aufgelöster Seide oder Bast eingeflochten, mit dem der typische Knall verstärkt wird. Der Knall des Schnalzens entsteht durch das Schwingen der Goaßl, die durch eine plötzliche Richtungsänderung am Ende der Goaßl einen Knall erzeugt.
Beim Aperschnalzen stellen sich die Burschen auf freiem Feld in ungerader Zahl - meist sind es neun oder elf - in einer Reihe auf, wobei der Abstand zwischen den Teilnehmern gerade so groß ist, dass die Peitschenschnüre einander nicht Treffen können. Mehr als dreizehn Schnalzer in einer Passe sind aus rhythmischen Gründen nicht möglich.
Den Auftakt gibt der Aufdraher, der Schnalzer mit der kürzesten Goaßl, die nicht so laut knallen darf wie die übrigen. Zunächst schwingt er die Peitsche mehrmals mit beiden Händen über dem Kopf, und gibt dabei das Zeichen zum Beginn des Schnalzens: "Aufdraht - oans - zwoa - drei - dahin geht's!" Mit einem plötzlichen Ruck bringt er die Peitsche zum Knallen. Nach dem Knall folgen der Reihe nach, in raschem Abstand, auch die anderen Schnalzer.
Der letzte Teilnehmer, stets der stärkste Bursche der Gruppe, hat die längste und am tiefsten knallenden Goaßl, den Bass. Weil so ein "Pasch" sehr an­stren­gend ist, dauert er niemals lange. Besonders schwierig ist es, beim Schnalzen absolut den gleichen Takt zu halten.
Mit dem lauten Knallen der Goaßln wollte man ursprünglich den Winter ver­tre­iben und die ruhende Erde zum Hervorbringen neuen Lebens aufzufordern.
"Aperschnalzen, Grasausläuten,
hört's ös net von aller Seit'n
Winter, du saudummer Narr,
wirst denn heuer nimmer gar."
Es gibt Gegenden, in denen mit den Goaßln der Knall am Boden erzeugt wird, um so die Fruchtbarkeitsgeister zu wecken. Auch heute noch sagen die Bau­ern, wenn die Schneedecke unter der Spätwintersonne schmilzt und die Wiese frei wird, "Es wird aper", aus dem Lateinischen apertus = offen./td>
Es handelt sich beim Aperschnalzen ohne Zweifel um einen sehr alten Brauch. Die älteste schriftliche Erwähnung des "Apachschnalzens“ geht auf das Jahr 1796 zurück. Wie bei allen alten Bräuchen wird traditionelle bodenständige Trachtenkleidung getragen. Die Teilnehmer tragen Haferlschuhe, Knie­bund­le­der­hose, weißes Hemd und Trachtenweste.
Am Anfang unseres Jahrhunderts war der Brauch schon fast in Vergessenheit geraten, erlebte aber kurz darauf einen neuen Aufschwung und bekam dabei einen mehr sportlichen Charakter.
Salzburger Burschen beim Aperschnalzen
Auf den Pfeil in der Mitte klicken. Zum Vergrößern auf klicken
Inzwischen hat sich das Aperschnalzen zu regelrechten Wettbewerben zwi­schen den einzelnen Passen entwickelt. Am bekanntesten ist das alljährlich statt­findende "Rupertigau-Preisschnalzen" [], an dem mitt­ler­weile weit über 100 Passen (Jugend- und allgemeine) teilnehmen. Es wird tra­di­tio­nell jedes dritte Jahr in einem Ort auf der salzburgischen, an­son­sten auf der bayerischen Seite ausgetragen.
Dank der Initiative des Goiserer Vereinsmann Ernst Müller wurde das "Aper­schnalzen im historischen Rupertiwinkl“ in das Österreichische Verzeichnis der UNESCO als Immaterielles Kulturgut aufgenommen []. Die Anerkennung als Kulturerbe gilt allerdings zunächst nur für die Salzburger Schnalzer. Die Schnalzer aus Bayern, die an der Pflege dieses Brauchs im Rupertiwinkl ganz maßgeblich Anteil haben, müssen einen eigenen Antrag stellen.
 

Keine stille Zeit

An manchen Wintertagen im Jänner oder Feber kann man in der hüge­li­gen Landschaft rund um Salzburg oder im benachbarten bayerischen Alpen­vor­land von Freilassing bis zum Chiemsee (dem Rupertiwinkl) lautes Krachen und Knallen hören. Dann sind die Aperschnalzer wieder aktiv!

Booking.com

Die Wurzeln von Weihnacht und Ostern: Heidnische Feste und Bräuche
Die Wurzeln von Weihnacht
und Ostern: Heidnische
Feste und Bräuche

(Auf das Bild klicken, um
das Buch zu bestellen ...)


Alpen Dämonen: Geheimnisvolle Mythen und Riten aus den Bergen
Alpen Dämonen:
Geheimnisvolle Mythen und Riten aus den Bergen

(Auf das Bild klicken, um
das Buch zu bestellen ...)


Feste und Bräuche
Österreichische Feste und
Bräuche im Jahreskreis

(Auf das Bild klicken, um
das Buch zu bestellen ...)


Salzburger Volksbrauche
Salzburger Volksbräuche
(Auf das Bild klicken, um
das Buch zu bestellen ...)


Magisches Reisen
Magisch Reisen Österreich
Lebendiges Brauchtum
und alte Kultplätze

(Auf das Bild klicken, um
das Buch zu bestellen ...)


Scheller, Schleicher, Maibaumkraxler: Bräuche in Österreich: Fasching, Ostern, Frühling
Scheller, Schleicher, Maibaumkraxler: Bräuche
in Österreich: Fasching,
Ostern, Frühling

(Auf das Bild klicken, um
das Buch zu bestellen ...)


Brauchtum in Österreich
Brauchtum in Österreich
(Auf das Bild klicken, um
das Buch zu bestellen ...)