Steiermark, Kärnten, Slowenien, Friaul (Italien)
Durch die Steiermark
In den Karawanken
Über Slowenien nach Italien
Spuren der Isonzo-Schlachten
Slowenien / Soča-Tal
Burg Hochosterwitz
Isonzo-Schlachten
Die Schlacht am Isonzo.
888 Tage Krieg im Karst
in Plänen, Karten
und Berichten
 
 
Rot-weiß-Rote Schicksalstage
Rot-weiß-rote Schick­sals­tage. Ent­schei­dungs­schlach­ten um Österreich
 
 
Gebirgskrieg 1915-1918 Bd.2 : Die Dolomitenfront von Trient bis zum Kreuzbergsattel
Gebirgskrieg 1915-1918 Bd.2 : Die Dolomitenfront von Trient bis zum Kreuzbergsattel
 

Gedenkstätte auf dem Monte San Michele
Der Monte San Michele war im Ersten Weltkrieg ein wichtiger Stützpunkt der ös­ter­reichisch-ungarischen Streitkräfte. Er wurde vom italienischen Heer erst nach wie­der­holten heftigen Kämpfen erobert. Heute gibt es auf dem Berg ein inte­res­san­tes Geschichtsmuseum mit vielen Spuren des 29-monatigen Krieges (1915-1918): Lauf- und Schützengräben, weit verzweigte unterirdisch ausgebaute Tunnels, Ka­ver­nen, die zuerst österreichische Unterstände waren, dann italie­ni­sche Artille­rie­stellungen, Denkmäler und Gedenksteine und ein Ehrenmal, das an die Toten erinnert.
Und auch hier ereilt mich – auf Gedenksteinen und -tafeln noch unverändert zu lesen – die gleiche nationalistische Heldenrethorik meiner Schulbücher. Es gab in diesem Krieg zwischen neun und zehn Mil­lio­nen Tote und drei mal so viel Ver­letzte, wovon acht Mil­li­onen kör­per­behindert, blind oder ent­stellt blie­ben, ohne die Mil­lio­nen Kriegs­neu­rotiker zu zählen, die kein „nor­ma­les“ Leben mehr füh­ren konnten. Der Krieg zer­stör­te die Ordnung im Leben der mei­sten Menschen, aber an dieser Stätte sind die Worte über die Sinn­lo­sigkeit dieses Gemetzels Man­gel­ware und allerorts sind noch überholte Begriffe wie „Sieg", „Vaterland“ und „Heldentum“ (natürlich jenes der Italiener) zu finden, die zu einem vereinten Europa ganz und gar nicht mehr passen.
Aber es sind auch ein paar Fakten aufgeführt, die ich mir zu Gemüte führe. Großvaters Beschreibung bezog sich auf die erste Isonzo-Schlacht, weitere 11, teilweise weiter im Osten geführte apokalyptische Schlachten folgten. Sie fanden dann in Caporetto ein (vorläufiges) Ende.
Monte San Michele
Die Verluste der Italiener allein bezifferten sich auf über hunderttausend. Piero, ein geschichtskundiger italienischer Freund, erklärte mir einmal, wie grausam das italienische Kommando damals gegen seine eigenen Menschen vorgegangen war. Es hatte die Soldaten Welle nach Welle und ohne jegliche Rücksicht in diese Schlacht und somit in den sicheren Tod geschickt. Piero erzählte auch, dass er als Kind noch mit einem sehr alten Mann gesprochen hatte, der damals von seinem Vorgesetzten gezwungen worden war, einen ganz jungen Burschen zu erschießen, der desertiert hatte.
Österreich vs. Italien
Das unmittelbare und hautnahe Erleben dieser historischen Stätte und der per­sönliche Bezug über Großvaters Tagebuch wecken bei mir das Interesse für eine Geschichte, die mir bis­lang nur in der Schule, und das von einer sehr einseitigen, bei mir Wi­derwillen ver­ur­sa­chender Warte prä­sen­tiert wurde. Jetzt aber suche ich mit großer Wissbegierde all diese Stätten auf der Land­kar­te und lese, als wäre es ein span­nen­der Krimi, die Seiten eines Buches des Historikers Heinz Von Lichem über diesen Krieg. Plötzlich ist für mich alles lebendig geworden, spannend, aktuell.
Und viele Fra­gen, die mich irgend­wann bereits be­schäftigt haben, tauchen wieder auf: Welche Völker lebten hier? Wie lebten sie unter K.u.K. zusammen? Wie ver­än­derten sich die Grenzen jeweils nach dem 1. Und 2. Welt­krieg?

Und immer absurder erscheint mir dabei dieses unaufhörliche, dumme Töten und Zerstören für ein paar qkm Land, das immer und immer wieder den Be­sitz­er wech­seln muss und dadurch nur immer neue Minderheiten und unsinnige Ver­treibungen erzeugt.

Es wird den ganzen Nachmittag erbarmungslos, trostlos, fürchterlich gießen. Ich bin noch ganz betroffen von dem Besuch auf dem Monte San Michele, da kom­men bereits die ersten schweren Tropfen. Anfangs spüre ich das Tröpfeln nur zaghaft, und es ist in der dumpfen warmen Luft fast angenehm. Ich sehe die einzelnen dunklen Flecken auf den Boden wie aus dem Nichts erscheinen, ich sehe, wie sie zahlreicher und größer werden und wie sie allmählich be­gin­nen, unter­ei­nan­der zu ver­schmel­zen.
Monte San Michele
Der triste Landregen, der darauf folgt und meine Fahrt in Richtung Norden be­glei­tet, schafft es, meine Laune wieder zu einem Tiefpunkt zu führen, der in ein schwermütiges Philosophieren über die Vergänglichkeit, über die Sinnlosigkeit der „nationalen“ Gedanken und über die Erfahrungen, die ich als Kind mit meinem „Fremdsein“ in der Schule gemacht habe, endet.
Wie sehr hasste ich diesen Geschichtsunterricht, in dem die Österreicher immer die Rolle der „Bösen“ und der Unterdrücker spielten und die Italiener die der Hel­den, und natürlich der Tapferen. Ob in den italienischen Schulen der Ge­schichts­unterricht wohl auch heute noch so einseitig und chauvinistisch ist?
Ich lese mit derart großem Interesse in Von Lichems Buch über die damaligen Kriegsgeschehnisse und diese blutigen Schlachten, als ob ich den vergessenen Ge­schichtsunterricht nachholen müsste. Ich bin so gefangen von der Schilde­rung dieser Ereignisse und ich ergreife beim Lesen wieder mit solcher Leiden­schaft Partei für Österreich, als fände in diesem Buch die Revanche statt.
Da gab es also die ersten sechs Isonzoschlachten, bei denen es den Ita­lie­nern unter General Cadorna gelang, die Gegend südlich von Görz (Monte San Michele, Hochplateau von Doberdò) zu erobern. Es waren verbissene, blutige Stellungs­schlachten, Mas­sen­angriffe die für Tausende den Tod bedeuteten, und unun­ter­brochener Artil­le­rie­beschuss. Insgesamt hielt aber die Österreichisch-Unga­ri­sche Front.
In den weiteren Schlachten verstärkte sich das Gemetzel. In der 11. Isonzo-Schlacht steigerte Cadorna schließlich seine Angriffskraft auf eine Million Kämpfer – hier sieht man, welche Lügen die Kriegsrethorik hervorbringt, denn es wird, bei einer unbestreitbaren Überlegenheit, von einer „inferiorità per numero e per mez­zi“ (Unterlegenheit an Zahl und Mitteln) gesprochen –, ohne jedoch seinem Ziel, Triest zu erobern, näher zu kommen.
Ich zitiere aus Von Lichems Buch:
"Die eiserne Isonzo-Mauer Österreich-Ungarns bekam trotz ungeheuren Men­schen­opfern keinen Riss. Dann setzten das Österreichisch-Ungarische Heer zu­sam­men mit den deutschen Verbündeten auf den großen Schlag an. Am 24. Ok­to­ber 1917 beginnt es. Angriff von allen Berggipfeln von der Flitscher Klause bis süd­lich von Tolmein (in den Julischen Alpen, heute Slowenien). Unvorstellbar muss jenes Bild gewesen sein, als sich auf die Sekunde genau um 8 Uhr morgens des 24. Oktober 1917 vom Rombon bis zur Hermada am Meer die Männer in Be­we­gung setzten. Am 27. Oktober, nach andauernden Kämpfen, in denen die Schlacht auch nicht eine Sekunde anhielt, waren Flitsch-Tolmein-Karfreit durch­brochen, war die italienische Front am mittleren Isonzo und am Unterlauf über­rannt worden. Vom 1. Bis 10. November wird die Tiefebene förmlich überrannt. Dann standen die Heere am Piave. Die Italiener hatten insgesamt eine Million Mann verloren (Tote, Verwundete, Deserteure) und nahezu das gesamte Kriegsmaterial. Ein un­ge­heurer, nie erwarteter Erfolg war erreicht worden."
Karfreit ist übrigens der deutsche Name für Caporetto (Slowenisch Kaborid).
Beim Lesen dieser Ereignissen merke ich, wie unmöglich es ist, unparteiisch zu sein. Mit Spannung setze ich meine Lektüre fort, als ob der Ausgang des Krieges noch völlig offen wäre. In Wahrheit bleibt mir nur die Unwissenheit, über „wie“ es passierte.
"Am Ostufer des Piave wurde den österreichisch-ungarischen Truppen der Befehl zum Abbruch der Offensive, gegen den Willen von nahezu 100% des Offiziers­korps und der Mannschaften gegeben. Dieser Befehl wurde der Anlass zum Untergang Altösterreichs und führte in weiterer Folge dazu, dass der deutsche Verbündete, zu Recht verärgert, seine Truppen am Piave sofort nach Erteilung jenes Befehles abzog. Hier verspielte Österreich-Ungarn den Sieg, das Armee-Oberkommando Österreich-Ungarns hat in diesen Tagen am Piave vollkommen versagt. Man ließ den Italienern die Zeit, dass sie mit Hilfe englischer und französischer Truppen das Piave-Westufer uneinnehmbar machen konnten."
"Muti passaron quella notte i fanti, tacere bisognava andare avanti ... e il Piave mormorò, non passa lo straniero … “ (Schweigend verbrachten jene Nacht die Soldaten, man musste schweigen, man musste vorwärts marschieren ... und der Piave flüsterte: Der Feind wird nicht durchkommen!). Wie oft musste ich als Kind diese Lieder über mich ergehen lassen und sogar mitsingen - und das viele Jahre nach dem „Zweiten“ Weltkrieg!
Der gleichen nationalen Gesinnung, die Italien in den ersten Krieg trieb, sind auch die territorialen Verluste an Jugoslawien zu verdanken. Jetzt erst sehe ich alles im richtigen Licht. Heim ins Reich bei den Südtirolern, gefolgt von Musso­linis Ita­lie­ni­sierungs-Kampagne [], Vertriebene aus den Sudeten, vertriebene Slowenen aus Kärnten, Flüchtlinge aus Istrien, wie sehr ähneln sich alle diese „ethnischen Säuberungen“.
In einem gewissen Sinn verdanke ich dieser nationalistischen Gesinnung aber mei­ne erste Freundschaft in Italien. Denn die Familien meines Freundes Guido Familie gehörte zu denen, die nach dem 2. Weltkrieg aus Pola (Istrien) ver­trie­ben wurde, weshalb er noch als Kind nach Italien kam. Heute heißt seine Hei­mat­stadt Pula und gehört zu Kroatien.
Erst jetzt wird mir bewusst, dass das ganze Wohnviertel, wo Guidos Familie in Genua einstmals wohnte, allesamt aus Flüchtlingswohnungen bestand. Das erklärt auch die Namen der Straßen, via Podgora, via Gorizia ... , alles Namen, die ich jetzt auf meiner Reise wieder finde, so wie die vielen von Großvater genannten Ortschaften, denen ich mühsam auf der Karte nachgespürt habe.