Geschichte | Brauchtum | Persönlichkeiten | Kunst/Architektur | Wissenswertes | HOME
  Landschaften | Wandern | Essen & Trinken | Literatur/Medien | Nützliches | Musik
 
Koloman Moser


Koloman (Kolo) Moser, geb. 1868 in Wien, gest. 1918 in Wien, war Ma­ler Gra­fiker und Kunstgewerbler. Er zählt neben Gustav Klimt, Josef Hoff­mann und Otto Wagner zu den bedeutendsten Künstlern des Wiener Ju­gend­stils. Unter anderem war er Mitbegründer der Wiener Secession.
Moser studierte 1885-1893 an der Akademie der Bildenden Künste in Wien. Nach dem Tod des Vaters 1888 nahm Moser zur Finanzierung seines Studiums zahlreiche Illustrationsaufträge bei Kunstzeitschriften an. 1886 nahm er auch an der Allgemeinen Malerschule am Malunterricht teil. Auf Empfehlung seines Lehrers Matthias von Trenkwald wurde Moser 1892–1893 Zeichenlehrer der Kinder von Erzherzog Karl Ludwig. Ebenfalls in Wien studierte er von 1893 bis 1895 Grafikdesign bei Franz Matsch an der Kunstgewerbeschule, an der er ab 1899 selbst Lehrer wird, 1900 Professor.
Bild vergrößern Bild vergrößern
Mädchenkopf (1899) Die reziproken Tänzerinnen (1901)

Ab 1895 war er als freier Gra­fik­designer tätig. Koloman Moser nahm regen Anteil an den fortschrittlichen Kunstströmungen seiner Zeit. Er war in allen Bereichen der angewandten Kunst aktiv. Seine Tätigkeit war von er­staun­li­cher Vielseitigkeit: Neben Werken aus Keramik, Metall, Porzellan und Glas entwarf er auch Schmuck, Textilien, Möbel sowie Gebrauchsgrafik und verfertigte Bucheinbände und sogar Spielzeug.

Bild vergrößern Bild vergrößern
Vorfrühling (1901) Tänzerinnen (1909)
Im Jahr 1897 war Kolo Moser zusammen mit Josef Hoff­mann, Otto Wagner, Adolf Loos, Joseph Maria Olbrich und Gustav Klimt Mit­begründer der Wiener Secession, einer Künstlervereinigung, die sich aus Protest gegen den akademischen Kunstbetrieb vom Wiener Künst­ler­haus abspaltete. Für Ver Sacrum, die Zeitschrift der Wiener Secession, rea­li­sierte Kolo Moser etwa 140 Illustrationen.
Mit seinen fantasiereichen und anregenden Entwürfen übte Moser einen gro­ßen Einfluss auf die Entstehung des Stils der Wiener Secession aus, der sich schon bald nach 1900 vom florealen Jugendstil emanzipierte und flächen­haf­te, geometrische Ornamentik auf kubischen Körpern bevorzugte.
Bild vergrößern Bild vergrößern
Rudolf Steindl (1911) Gelbes Haus in Landschaft (1911)
1903 gründete Moser gemeinsam mit Josef Hoffmann und dem Bankier Fritz Wärndorfer die Wiener Werkstätte, die sich zum Ziel setzte, das Kunst­hand­werk gegenüber der industriellen Produktion zu fördern. Bis 1907 blieb Moser zusammen mit Hoffmann deren künstlerischer Leiter. Die Wiener Werk­stätte umfasste alle Sparten des Kunsthandwerks, außerdem konnten die an­ge­stell­ten De­signer unter für die Zeit vorbildlichen sozialen Bedingungen ar­beiten.
Bild vergrößern Bild vergrößern
Kastanienblüten (1912) Waldwiese (1913)
Im Juni 1905 trat Moser mit der Klimt-Gruppe wieder aus der Wiener Se­ces­sion aus, da es zu Meinungsverschiedenheiten in der Kunst­auf­fas­sung ge­kom­men war. Im Wesentlichen ging es um die Frage, inwieweit das Kunst­ge­werbe Teil des praktizierten Kunstbegriffs sein sollte. Moser, Klimt und ihre Ge­sin­nungs­ge­nossen vertraten die Position, dass Kunst und Alltagsleben eine Ein­heit bilden sollten.
Nach Meinungsunterschieden mit Wärndorfer verließ Koloman Moser 1908 die Wiener Werkstätte und konzentrierte sich wieder mehr auf die Malerei.
Großen Erfolg hatte er während der folgenden Jahren auch mit Entwürfen für Briefmarken und Arbeiten für das Theater. So schuf er fantasievolle Kos­tü­me für Tänzerinnen, szenische Entwürfe und Bühnenbilder. Seine letzten Jahre waren gezeichnet von schwerer Krankheit. Er starb am 18. Oktober 1918.
Bild vergrößern Bild vergrößern
Liebespaar (1913) Kauernde Frau (1914)
Koloman Moser war einer der bedeutendsten Künstler im Wien der Jahr­hun­dertwende. Seine Malerei war zunächst vom Impressionismus geprägt, später stand er ganz unter dem Einfluss von Ferdinand Hodler, dem Schweizer Maler des Symbolismus und des Jugendstils. Besonders vielseitig war Mosers Tä­tig­keit als Kunstgewerbler. Auf diesem Gebiet leistete er mit seinen dekorativen und geistreichen flächigen Entwürfen einen großen Beitrag an die Kunst.
Die größte öffentliche Koloman-Moser-Sammlung findet man im Leopold Museum in Wien, dort hauptsächlich in der Dauerausstellung "Wien 1900". Ferner besitzt die Bibliothek und Kunstblättersammlung des Museums für angewandte Kunst, auch in Wien, rund 700 seiner Zeichnungen.
 

Koloman Moser


Koloman Moser. Die Gemälde. Werkverzeichnis
Koloman Moser. Die Gemälde. Werkverzeichnis
(Auf das Bild klicken, um
das Buch zu bestellen ...)

Koloman Moser (1868-1918)
Koloman Moser (1868-1918)
(Auf das Bild klicken, um
das Buch zu bestellen ...)

Koloman Moser: Leben und Werk 1868-1918
Koloman Moser: Leben
und Werk 1868-1918

(Auf das Bild klicken, um
das Buch zu bestellen ...)

Wien 1900: Kunst und Kultur. Fokus der europäischen Moderne
Wien 1900: Kunst und Kultur. Fokus der europäischen Moderne
(Auf das Bild klicken, um
das Buch zu bestellen ...)

Jugendstil in Europa
Jugendstil in Europa
(Auf das Bild klicken, um
das Buch zu bestellen ...)

Das Zeitalter der Erkenntnis: Die Erforschung des Unbewussten in Kunst, Geist und Gehirn von der Wiener Moderne bis heute
Das Zeitalter der Erkenntnis:
Die Erforschung des Unbewussten in Kunst, Geist und Gehirn von
der Wiener Moderne bis heute

(Auf das Bild klicken, um
das Buch zu bestellen ...)

Plakat Secession, 1899
Plakat Secession 1899
(Auf das Bild klicken, um das
Leinwandbild zu bestellen ...)

Leinwand Kunstdruck – Female Nude
Leinwand Kunstdruck
Weiblicher Akt

(Auf das Bild klicken, um den
Kunstdruck zu bestellen ...)