Geschichte | Brauchtum | Persönlichkeiten | Kunst/Architektur | Wissenswertes | HOME
  Landschaften | Wandern | Essen & Trinken | Literatur/Medien | Nützliches | Musik
 

Axel Corti

Axel Corti (geboren am 7. Mai 1933 in Paris, gestorben am 29. Dezember 1993 in Oberndorf/Österreich) war ein österreichischer Regisseur. Nach ihm wurde der Axel-Corti-Preis, ein Fernsehpreis, benannt.
Sein Vater war ein Kaufmann österreichisch-italienischer Herkunft, seine Mut­ter eine Berlinerin. 1943 flüchtete er mit seiner Mutter aus Frankreich in die Schweiz. Seinem Vater, der Mitglied der französischen Widerstands war, wur­de kein Asyl ge­währt. Er starb 1945. Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs zog die Familie nach Italien, England, Deutschland und schließlich nach Ös­ter­reich. Hier, in Innsbruck, begann er mit dem Studium der Germanistik und Romanistik und absolvierte eine landwirtschaftliche Lehre.

Bereits 1953 kam Axel Corti zum Rundfunk (ORF). Von 1953 bis 1960 war er Sprecher und Reporter im Lokalsender Studio Tirol, 1959 war er dort Leiter der Literatur- und Hörspielabteilung. 1960 wurde er Regieassistent bei Gün­ther Rennert, Gustav Rudolf Sellner und Leopold Lindtberg am Wiener Burg­theater und später Dramaturg und Regisseur. Anschließend leitete er Theater in Oberhausen und Ulm und arbeitete mit Peter Brook in London.

1963 drehte er mit "Kaiser Joseph und die Bahnwärterstochter" den letzten Spielfilm, in dem Hans Moser mitwirkte. Seinen Ruf als sensibler Filmgestalter begründete Corti unter anderem mit dem Fernsehspiel "Der Fall Jägerstetter", mit dessen Kinoversion, "Die Verweigerung" (1971), er sich mit der Nazi­herr­schaft und deren Folgen auseinandersetzte. Sein Film "Ein junger Mann aus dem Innviertel" (1973) ist ein beklemmendes Psychogramm von Adolf Hitler. Cortis filmisches Werk setzte Maßstäbe im österreichischen und europäischen Fernsehen der 1970er und 1980er Jahre und befasste sich nicht selten mit Fragen von Schuld und Identität.

Axel Corti - ein Portrait

Auf den Pfeil in der Mitte klicken. Zum Vergrößern auf klicken

1986 gelang Corti der internationale Durchbruch mit "Welcome to Vienna", der Geschichte eines jungen Wieners jüdischer Herkunft, der über Prag, Paris und Marseille nach New York flüchtet und anschließend nach Wien zurückkehrt. Als Regis­seur machte sich Axel Corti vor allem im deutschsprachigen Raum mit anspruchsvollen Literaturverfilmungen wie Franz Werfels "Eine blaßblaue Frau­enschrift" (1984) und "Herrenjahre" (auch 1984, nach Gernot Wolfsgruber) einen Namen. Seine letzte Arbeit, die dreiteilige Fernsehverfilmung von Jo­seph Roths Roman "Der Radetzkymarsch" mit Charlotte Rampling und Max von Sydow, konnte er nicht mehr selbst vollenden.

Auszüge aus "Radetzkymarsch"
Auf den Pfeil in der Mitte klicken
Ende Dezember 1993, kurz vor der Vollendung seines 60. Lebensjahres und noch ehe die Dreharbeiten zu seinem "Radetzkymarsch" abgeschlossen wer­den konnten (sein Kameramann Gernot Roll stellte den Film fertig) starb Axel Corti an Leukämie. Für diesen letzten Film wurde ihm posthum der Adolf-Grimme-Preis verliehen.
Zwei Tage vor Cortis Tod wurde auich die letzte Ausgabe seiner Sendung "Der Schalldämpfer" im Programm von Ö1 ausgestrahlt, einer satirischen Sendung, die seit 1969 im österreichischen Rundfunk ausgestrahlt wurde, und mit der Axel Corti Radiogeschichte geschrieben hatte.

Axel Corti erhielt viele Preise: den Regiepreis des Filmfestivals von San Se­bas­tian, 1986 den Goldenen Gong und den Fernsehfilmpreis der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste sowie im Feber 1987 die Goldene Ka­mera. Seit 1997 gibt es den Axel-Corti-Preis, ein Fernsehpreis, der als "Preis der Jury" zusätzlich zu den Sparten Dokumentation, Fernsehfilm und Sende­reihe des 'Fernsehpreises der Erwachsenenbildung' verliehen wird. Zu den Preisträgern gehörten u.a. Georg Stefan Troller, Josef Brouka, Michael Kehlmann und Barbara Coudenhove-Kalergi.

 

Axel Corti


Welcome to vienna
Welcome to vienna
(Auf das Bild klicken,
um die DVD zu bestellen)

Eine blassblaue Frauenschrift
Eine blassblaue Frauenschrift Film von Axel Corti, nach einer Erzählung von Franz Werfel
(Auf das Bild klicken,
um die DVD zu bestellen)

Die Hure des Königs
Die Hure des Königs
(Auf das Bild klicken,
um die DVD zu bestellen)

Radetzkymarsch
Radetzkymarsch
Nach einem Roman
von Joesph Roth

(Auf das Bild klicken,
um die DVD zu bestellen)