Geschichte | Brauchtum | Persönlichkeiten | Kunst/Architektur | Wissenswertes | HOME
  Landschaften | Wandern | Essen & Trinken | Literatur/Medien | Nützliches | Musik
 

Schnabelperchten in Rauris



Merkwürdige Wesen, halb Vogel halb Mensch, ziehen im Rauriser Tal von Haus zu Haus. Unheimlich erscheinen sie plötzlich in der Winternacht und ge­ben merkwürdige Rufe von sich. Es handelt sich um maskierte, meist jun­ge Bur­schen, die zu viert oder zu fünft durch die Gegend gehen. Sie sind nicht aufwendig maskiert, sondern nur mit alten geflickten Kitteln, und an den Fü­ßen tragen sie große, aus Stroh geflochtene "Dotschen". Ihr Hauptmerkmal ist eine Art Schnabel, etwa 60 cm lang, der aus einem Tuch kunstvoll gefaltet wurde.
Die sogenannten Schnabelperchten treten ausschließlich im Pinzgauer Rauris (Land Salz­burg) und am Vorabend zu Dreikönig auf. Sie zählen zu den "Vogel­perch­ten", einer ganz speziellen Art der Perchten. Bei Einbruch der Dunkelheit ziehen sie von Haus zu Haus und kündigen ihr Kommen mit lautem Geschrei an, ein unheimliches "Ga, Ga, Ga".
Der bewegliche Schnabel ist mit langen Holzstäben und altem Bauernleinen ge­bunden. Außerdem sind die Schnabelperchten mit einer großen Schere zum "Bauchaufschneiden" ausgestattet sowie mit Nadel und Zwirn, Schaufel, Be­sen und mit einer "Bucklkraxen", einem Tragekorb, aus dem oftmals noch die Bei­ne früherer Opfer herausragen.
Denn die Schnabelperchten üben eine Kontroll- und Rügefunktion aus. Sie klopfen an Türen und Fenstern und werden so in die Häuser eingelassen, wo sie in der Wohn­stube nach Schmutz und Staub suchen. Der Brauch sieht vor, dass den­je­ni­gen, deren Stube nicht sauber ist, der Bauch aufgeschnitten wird, um den gan­zen Kehricht hineinzuschütten. Danach wird der Bauch wie­der zu­genäht. Keine Frage, dass es am Abend vor Dreikönig deshalb in Rauris nur blitzblanke Häuser und brave Kinder gibt.
Raurieser Schnabelperchten
Auf den Pfeil in der Mitte klicken. Zum Vergrößern auf klicken
Nachdem sie von den Hausleuten fürsorglich bewirtet worden sind, verlassen sie zufrieden das Haus und suchen ein anderes Gehöft auf.
Beim Verlassen des Hauses wird den Schnabelperchten entweder eine kleine Geldspende übergeben (für wohltätige Zwecke), oder ein Schnaps in den Schnabel gesteckt.
Der deutsche Volkskundler Dietz-Rüdiger Moser schrieb: "Die Rauriser Schna­belperchten erinnern sehr an die Teufelsgestalten der Fastnacht. Ihre Funktion liegt darin, auf die Verfallenheit des Menschen an das Böse hinzuweisen". Moser verglich das Erscheinungsbild verschiedener Perchten mit zeit­ge­nös­si­schen Lasterdarstellungen und findet in den Schnabelperchten Parallelen zum "Zungenlaster" der üblen Nachrede. 
 
Booking.com

Alpen Dämonen: Geheimnisvolle Mythen und Riten aus den Bergen
Alpen Dämonen:
Geheimnisvolle Mythen und Riten aus den Bergen

(Auf das Bild klicken,
um das Buch zu bestellen ...)


Salzburger Volksbrauche
Salzburger Volksbräuche
(Auf das Bild klicken,
um das Buch zu bestellen ...)


Gasteinertal - Großarltal, Raurisertal, Nationalpark Hohe Tauern. 50 Touren
Gasteinertal - Großarltal, Raurisertal, Nationalpark
Hohe Tauern. 50 Touren

(Auf das Bild klicken,
um das Buch zu bestellen ...)


Das große österreichische Advent- & Weihnachtsbuch: Backen, Singen, Brauchtum, Märkte und Veranstaltungen
Das große österreichische Advent- & Weihnachtsbuch: Backen, Singen, Brauchtum, Märkte und Veranstaltungen
(Auf das Bild klicken,
um das Buch zu bestellen ...)