Geschichte | Brauchtum | Persönlichkeiten | Kunst/Architektur | Wissenswertes | HOME
  Landschaften | Wandern | Essen & Trinken | Literatur/Medien | Nützliches | Musik
 

Die Wand



Lange Zeit dachte man, dass "Die Wand", der berühmteste Roman der ös­ter­rei­chischen Au­torin Marlen Haushofer, nicht zu verfilmen sei. Doch der ebenfalls öster­rei­chi­sche Regisseur Julian Pölsler hat sich für seine erste große Kinoarbeit dieses Stoffs angenommen und ihn meisterhaft um­ge­setzt.

Der Film
Der Film hat fast den Charakter eines bebil­der­ten Hörbuchs, denn er wird von der wunder­ba­ren warmen und etwas rauen Stimme von Marina Gedeck, der Haupt­dar­stel­le­rin, "erzählt". Dadurch ist der Film der Roman­vor­lage sehr treu blei­ben, während die Mö­glichkeiten des Filmmediums, die Bilder, auf meis­ter­hafte Art genutzt werden. Mit elegischen Bildern einer ur­wüchsigen Bergwelt als Rahmen konzentriert sich die Geschichte auf das innere Erleben der Protagonistin.

Die Erzählerin, eine Frau in den Vierzigern, wird an einem Frühlings­wo­chen­ende in das Jagdhaus eines befreundeten Ehepaars eingeladen. Nach der An­kunft verabschiedet sich das Paar zu einem kurzen Abendspaziergang ins Dorf und lässt die Protagonistin allein. Als das Ehepaar auch am nächsten Mor­gen nicht zurück ist, geht die Erzählerin ungeduldig los, um im Dorf nach­zusehen, was geschehen ist. Aber plötzlich, mitten auf dem Weg, stößt sie an eine un­sichtbare Wand. Mitten in die Landschaft hat sich über Nacht eine Wand ge­stellt, eine undurchdringliche Wand, die das einsame Jagd­haus und eine wei­te­re Um­gebung von der Außenwelt abschirmt. Was ist ge­sche­hen? Sie kann nur mutmaßen. Es wird im Film auch nicht näher darauf eingegangen. Mutter­see­len­allein, nur mit dem Jagdhund ihrer Freunde als Ge­fährte, ein­ge­sperrt in der einsamen Natur und abgeschirmt von der Welt, muss sich die Frau nach dem ers­ten Entsetzen der Situation irgendwie stellen.

Anfangs prüft sie noch ein paar Mal, ob die unsichtbare Wand noch da ist, und versucht noch, durch diese Absperrung zu kommen. Es vergehen Tage, Wo­chen, Jahreszeiten. Schließlich findet sie sich mit dem Zustand kompletter Iso­lation ab und fängt an, sich fürs Überleben zu organisieren. So geht sie wider­wil­lig auf die Jagd, um Fleisch für sich und den Hund zu besorgen, macht Heu für die zugelaufene Kuh und legt mit den ein­ge­la­ger­ten Kartoffeln einen Acker an. Im Herbst pflückt sie Äpfel und Zwetschgen. Der Hund, eine Katze, die Kuh und ein weißer Rabe sind ihre einzigen Bezugslebewesen.
"Die Wand" (Trailer)
Auf den Pfeil in der Mitte klicken. Zum Vergrößern auf klicken

Das Überraschende an diesem Film ist, das es keine Überraschungen gibt, keine plötzliche Wandlung, keine wirkliche Erlösung, kein alles aufklärendes Ereignis, das die Fragen beantwortet, die man sich von Anfang an stellt. Alle Fragen bleiben offen, angefangen mit dem Ursprung dieser geheimnisvollen Wand. Man muss selbst versuchen, die Antworten zu finden, auch wenn diese vielleicht nur für einen selbst gelten. Die Überraschung findet man in sich sel­ber, Schritt für Schritt, in der inneren Wandlung der ei­ge­nen Gedanken, die von anfänglicher Beklemmung sich auf kaum wahrnehm­bare Art ändern. Kon­frontiert mit einem Abgrund von Ein­sam­keit und Hilfs­lo­sig­keit muss die Prota­go­nistin ihrer Situation langsam ge­wachsen werden. Als Zu­schau­er kann man diesem Albdruck manchmal entkommen, wenn man die wilde Schönheit der Bergwelt quasi sehnsuchtsvoll in sich aufnimmt und ver­gisst, dass dieses Pa­ra­dies für die Protagonistin auch eine Hölle ist.

Ein Wendepunkt kommt, als die Frau langsam in der Liebe zur Natur und zu den Kreaturen, die das Schicksal ihrer Verantwortung übergeben hat, auf­geht. Das drückt sie sehr poetisch aus mit den Worten: "Zum ersten Mal in mei­nem Leben war ich besänftigt. Es war, als hätte eine große Hand die Uhr in meinem Kopf still­stehen lassen." Es ist eine Art innerer Freiheit, die sie ge­winnt, trotz ihrer Ge­fangenschaft. Der Film stellt, wie Haushofers Roman, existen­ziel­le Fragen ohne sie zu beantworten. Er lässt Interpretationsmöglichkeiten offen.


Die Landschaft
Die Natur und die Landschaft spielen in diesem Film – was im Buch kaum mö­glich gewesen wäre – eine Hauptrolle. Eine Landschaft, die so schön ist, dass sie den Verdacht aufkommen lässt, der Regisseur habe mit dem Klischee von Heimat und Heimatfilm spielen wollen.
Der Gosausee
Marlen Haushofers Roman "Die Wand“ beinhaltet eine sehr genaue Be­schrei­bung der Orte (Jagdhütte in Waldnähe, Alm, ...), für die ein bestens ent­spre­chen­der Drehort gefunden werden musste. Eine Heraus­for­de­rung für die Ös­ter­reichischen Bundesforste (ÖBf)! An diesem Ort sollte das Filmteam auch zu allen Jahreszeiten ideale Drehbedingungen vorfinden. Fast zwei Jahre lang hielten die Revier­lei­ter der Bundesforste nach dem passenden Drehort Aus­schau. Endlich wurde man in Oberösterreich, zu­sam­men mit dem Regisseur und der Film­pro­duk­tions­fir­ma coop99 in der Nähe des Gosausees fün­dig. Martina Gedeck sagte zu diesem Ort: "Die Umge­bung ist wunderbar, weil sie eine Magie hat, die ich mir selber gar nicht vorstellen konnte, dieses Un­be­rührte und permanent sich Verändernde.“

Der Regisseur

Julian Roman Pölsler (1954) ist ein österreichischer Autor und Regisseur. Er begann als Regieassistent bei Axel Corti. Seit 1982 widmete er sich den Fern­sehfilmen und Fernsehproduktionen. 2006 war er zum ersten Mal als Opern­re­gisseur (Hoffmanns Erzählungen) in der Oper Klosterneuburg sehr erfolgreich.


Die Schauspielerin
Pressestimmen zur Schauspielerin, der Münchnerin Martina Gedeck:
"Eine beeindruckende Ein-Frau-Show" (Coburger Tageblatt)
"Die Schauspielerin lässt wortwörtlich tief blicken: Wenn sie Furcht, Ver­zweif­lung und dramatisch sinkenden Lebensmut aus­schließlich durch ihren Gesichts­aus­druck zeigt, vor allem durch ihre Augen, dann bestaunt man ihr feines und genaues Handwerk." (Spiegel.de)
"Ein wirklicher Glücksfall ist die Hauptdarstellerin: Martina Gedeck. Diese Schauspielerin kann ja beides – herb und verletzlich sein. In "Die Wand" ist sie eine kühle Städterin, die glaubhaft in der erzwungenen Rolle als Bäuerin und Jägerin besteht." (Rheinische post)

Die Romanautorin
Die 1920 geborene Verfasserin von Novellen, Erzählungen, Roma­nen und Ju­gendbüchern Marlen Haushofer, geborene Marie Helene Frauen­dor­fer, war eine stille, zurückhaltende Frau, die in der ober­ös­ter­rei­chischen Provinz, eingeengt durch Ehe, Kin­der und Klein­stadt­alltag, verzweifelt wäre, hätte sie nicht den Anspruch gehabt, Literatur zu schaffen. Ihr lite­ra­ri­scher Werdegang begann zunächst mit klei­ne­ren Er­zählungen in Zeitschriften. Es sollte aber bis 1952 dauern, bis Haushofer ihren literarischen Durch­bruch schaffte mit der Novelle "Das fünfte Jahr", das ein Jahr im Leben eines heranwachsenden Kindes beschreibt. Für ihren Roman "Die Wand" (1963) wurde ihr der Arthur-Schnitzler Preis zuerkannt. Besonders die Le­sung dieses Romanes im Österreichischen Rundfunk verhalf der Autorin zu zunehmender Popularität.
Im Unterschied zu ihren auf Anhieb erfolgreichen Kinderbüchern wurde die Bedeutung ihrer Romane und Erzählungen, in denen sie sich mit der Rolle der Frau in der Männerwelt auseinandersetzte, erst später erkannt. Heute wird die Schriftstellerin zusammen mit Ingeborg Bachmann zu den Vorläuferinnen der modernen Frauenliteratur gezählt. Sie wurde mit zahlreichen Lite­ra­tur­prei­sen geehrt, wie dem Staatlichen Förderungspreis für Literatur, dem Preis des The­o­dor-Körner-Stiftungsfonds, dem Arthur-Schnitzler Preis und den Kinder­buch­preis der Stadt Wien. Sie starb 1970 in Wien, im Alter von nur 49 Jahren.
Marlen Haushofer geriet nach ihrem frühen Tod im Jahr 1970 fast in Ver­ges­sen­heit, wäre nicht ihr bestes Werk, "Die Wand", gewesen. Aber erst mit der Neu­auf­lage dieses Romans 1983 bekam Haushofers literarisches Schaffen wieder mehr Aufmerksamkeit. Die in diesem Roman beschriebene Welt eines iso­lier­ten Lebens im Wald, einer Idylle, die aus einer Katastrophe entstan­de­nen ist, erzählt davon, wie eine Frau mit unveränderbaren Um­stän­den klar­kom­men muss, weil eine über Nacht entstandene, durchsichtige Wand sie vom Rest der Welt und von allen Menschen trennt.
Haushofers Roman "Die Wand" wurde in 19 Sprachen übersetzt und gehört zu den Lieblingsbüchern der Österreicher und Deutschen. Nach einer Empfehlung von Elke Heidenreich in ihrer Sendung "Lesen" belegte es eine Zeit lang Platz zwei der Spiegel-Bestsellerliste.
 

Martina Gedeck

Foto von Manfred Werner (Lizenz)

Die Wand
Die Wand
von Marlen Haushofer

(Auf das Bild klicken, um
das Buch zu bestellen ...)

Himmel, der nirgendwo endet
Himmel, der nirgendwo endet
von Marlen Haushofer

(Auf das Bild klicken, um
das Buch zu bestellen ...)

Die Wand
Die Wand
(Film von Julian Pölsler
mit Marina Gedeck)

(Auf das Bild klicken, um
die DVD zu bestellen ...)

Geliebter Johann Geliebte Anna
Geliebter Johann Geliebte Anna
(Film von Julian Pölsler
mit Tobias Moretti )

(Auf das Bild klicken, um
die DVD zu bestellen ...)

Bella Martha
Bella Martha
(mit Martina Gedeck)

(Auf das Bild klicken, um
die DVD zu bestellen ...)

Das Leben der Anderen
Das Leben der Anderen
(mit Martina Gedeck)

(Auf das Bild klicken, um
die DVD zu bestellen ...)

Großer Wanderatlas Salzkammergut: 120 See- und Almwanderungen, Bergtouren und Klettersteige. Mit Dachstein-Rundwanderweg
Großer Wanderatlas Salzkammergut: 120 See-
und Almwanderungen

(Auf das Bild klicken, um den
Wanderatlas zu bestellen ...)

Kunstdruck 43.3 x 35 cm - "Dachstein und Gosausee" von Jakob Alt
Kunstdruck 43.3 x 35 cm "Dachstein und Gosausee"
von Jakob Alt

(Auf das Bild klicken, um den
Kunstdruck zu bestellen ...)