Musik

Richard Tauber



Ich glaube nicht, dass Richard Tauber vor­gestellt werden muss. Es ist mehr oder weniger unumstritten, dass er einer der größten lyrischen Tenöre des 20. Jahrhunderts war, obwohl ihn einige in Deutschland immer noch als einen Schmalztenor sehen, wie ihn der Satiriker Karl Kraus einmal be­zeich­nete.
Richard Tauber (1891 - 1948), der später von der Presse und der Wer­bung zum „König des Belcanto“ erkoren werden sollte, kam als Richard Denemy in Linz auf die Welt. Seine (un­verheiratete) Eltern waren die Sou­bret­te Eli­sa­beth Denemy und der konvertierte jüdische Schauspieler und Chem­nitzer Operninten­dan­ten Anton Richard Tauber.
Weil seine Mutter dauernd auf Tournee war, wuchs Richard in seinen ersten Lebensjahren bei Pflegeeltern auf. 1903 holte ihn sein Vater dann nach Wies­baden, wo dieser am Hoftheater en­gagiert war. Hier bekam Richard seinen ers­ten Musikunterricht. Obwohl ihm bei einem Vorsingen in der Wiener Hof­oper gesagt wurde, „dass er eine Stimme so dünn wie ein Zwirnsfa­den ha­be“, gab er seinen Wunsch nach einer Sängerkarriere nicht auf. In den Folgejahren besuchte er das Konservatorium in Frankfurt/Main und ging an die Universität Freiburg, wo er seine Ausbildung zum lyrischen Tenor abschloss.
Dies Bildnis ist bezaubernd schön (Die Zauberflöte)
Am 2. März 1913 sang Tauber zum ersten Mal in einer Oper. Er debütierte am Theater Chemnitz als Tamino in „Die Zauberflöte“ von Mo­zart. In diesem Jahr wurde er von seinem Va­ter adoptiert. Offiziell hieß er dann zwar „De­ne­my-Tauber“, er wollte sich aber nur „Tauber“ nennen. Am Ende des Jahres bekam er an der Oper in Dresden ein Engagement als Königlicher Hofopernsänger. Er blieb dort bis 1918.

Es folgte ab 1919 die Berliner Staatsoper, wo er unter anderem als Bacchus in der Richard Strauss-Oper „Ariadne auf Naxos“ auftrat. Ab 1925 war er an der Wiener Staatsoper, wo er als Mozart-Sänger glänzte, aber auch als Interpret von Wagner, Verdi, Puccini, Massenet. Er war der vor­bild­liche lyrische Tenor, ja viele nannten ihn sogar den „deutschen Caruso“.
Am stillen Herd (Die Meistersinger von Nürnberg)

Den Meisten ist Richard Tauber, falls überhaupt, als ein Tenor in Erinnerung, der Lehár-Ope­retten sang. Das tat er natürlich auch, er war schließlich mit Franz Lehár befreundet, und dieser schrieb ihm die Rollen gewis­ser­ma­ßen auf den Leib, was Tauber zu einem der be­rühm­tes­ten Tenöre seiner Zeit machte.
Mit der Premiere von LehársPaganini“ am 30. Jänner 1926 en­de­te die Opernlaufbahn Taubers auf und es begann seine Operettenkarriere. Das Lied „Dein ist mein ganzes Herz“ aus der Operette „Land des Lächelns“ von Lehár machte Richard Tauber auf einem Schlag zum Welt­star. Aber man tut Tauber unrecht, wenn man nur über die Zeit spricht, als er den Gipfel des Ruhms dadurch erreichte, dass er Operetten sang.
„Dein ist mein ganzes Herz“
Zum Film kam Richard Tauber in den 1930er Jahren mit „Die große Attrak­tion“, „Das lockende Ziel“, „Das Land des Lächelns“, „Melodie der Liebe“, “Der Bajazzo“.
Richard Tauber - Weltstar des 20. Jahrhunderts: Erste ausführliche biografische Dokumentation
Richard Tau­ber – Welt­star des 20. Jahr­hun­derts
Tauber, Richard: Opera Arias (1919-1926)
Tauber, Richard: Opera Arias (1919-1926)
Er spiel­te in Sän­ger­fil­men Trou­ba­dou­re, Kom­po­nis­ten, Opern­hel­den, trat aber auch als Heu­ri­gen­sän­ger auf und wur­de da­durch zum Star, zum Kö­nig der Ope­rette.
1933 aber war für ihn die Kar­rie­re in Deutsch­land vor­bei. Vor dem Ho­tel Kem­pinski am Ber­li­ner Kur­fürs­ten­damm schlu­gen SA-Män­ner den Sän­ger nie­der und brüll­ten da­bei: „Ju­den­lüm­mel, raus aus Deutsch­land.“ Da­rauf­hin emi­grier­te Tau­ber vor­erst in sein Ge­burts­land Österreich, von wo aus er sei­ne Kar­rie­re mit Auftritten in ganz Europa und in den USA fortsetzte. Den Anschluss Ös­terreichs im März 1938 er­leb­te er wäh­rend ei­ner Tour­nee in Mai­land. So sah er sich ge­zwun­gen, auch Ös­ter­reich den Rü­cken zu keh­ren und er zog nach Groß­bri­tan­nien, des­sen Staats­bür­ger er 1940 wurde. Tauber selbst sah sich immer als Katholik und verstand zeitlebens nicht, weshalb er von den Nazis verfolgt wurde.

Loreley
Seine zurückhaltende Interpretation dieses oft missbrauchten Liedes wurde von Tauber in Lon­don aufgenommen, während in seiner Heimat der Dichter Heinrich Heine aus der Lite­ra­tur­ge­schich­te geschrieben wurde.

Während des Zweiten Weltkriegs blieb Tauber in Großbritannien und trat  in vielen Städten zur Truppenbetreuung auf. 1941 konnte er mit seiner Operette „Old Chelsea“ in London eine wei­tere Premiere feiern. 1946 gab er in Zü­rich ein Ab­schieds­kon­zert und widmete sich in den folgenden zwei Jahren fast ausschließlich dem Komponieren und Di­ri­gieren.
Während der folgenden Jahre unternahm Tauber noch zahlreiche Reisen und komponierte weitere Operetten („Der sin­gen­de Traum“, „Hans im Glück“). Eine Krebs­er­kran­kung zwang ihn zum Abbruch seiner Gastspieltätigkeiten. Bei einem Gastspiel der Staatsoper in London trat er 1947 als Ottavio in „Don Gio­vanni“ zum letzten Mal auf.
Als der Tenor am 8. Januar 1948 im Alter von nur 56 Jahren in London an Lun­genkrebs starb, war er nicht zuletzt wegen seines lu­xu­riösen Lebens sowie seiner Beziehungen zu Frauen bankrott. Er war zweimal verheiratet: mit Carlotta Vanconti (1926–1930) und Diana Napier (1936–1948). Mit Marlene Dietrich war er in innigster Freundschaft verbunden.
Tauber nahm über 400 Platten auf, komponierte Operetten und Filmmusiken. Mit seiner eleganten Kleidung, seinem Zylinder und dem Schielen sei­nes rech­ten Auges (das er hinter einem Monokel verbarg) war er der Archetyp des Wiener Char­meurs.
Richard Tauber war ein Liebling der Frauen, dem seine Lieder, Opern und Operetten Ruhm und Reichtum einbrachten. Er genoss sein Leben und gab sein Vermögen mit leichter Hand wieder aus. Trotz seiner hohen Einnahmen hinterließ er Steuerschulden in Höhe von rund 750.000 Mark.
 
Ein Lied Geht Um Die Welt - Seine Großen Erfolge
Richard Tauber: Ein Lied geht um die Welt