Persönlichkeiten

Manfred Deix



Manfred Deix’ Zeichnungen haben es bis in den Duden geschafft. Der Begriff Deixfigur steht dort für die ins Lächerliche verzerrte Darstellung eines Men­schen. Seine Figuren erkennt man tatsächlich auf den ersten Blick: Es sind meist füllige, durch­triebene Kleinbürger, die grinsend ihre Bös­ar­tigkeit zu überspielen versuchen.

Nachruf Manfred Deix: „Ich bin ein zeichnender Beach-Boy"
Bereits als Sechsjähriger erregte Deix durch „erste Verkäufe von Nackert­zeich­nungen an die aufgeweckteren Mitschüler (Stückpreis 10–15 Groschen)“ Aufsehen, wie er selbst schrieb. Mit neun malte er ein erotisches Daumenkino aus 100 Zeichnungen einer Frau, die sich auszieht. „Das Höschen hat sie an­be­halten", erzählte er später, „weil ich nicht wusste, wie es darunter aussieht."
Manfred Deix wuchs als zweites Kind von Jo­han­na und Franz Deix in St. Pölten (Nie­der­ös­ter­reich) und später in Böheimkirchen auf, wo seine Eltern das Gast­haus „Zur blauen Weintraube” betrieben. Hier zapfte er das Bier und begann wohl damit, die Gesichter der Gäste aufmerksam zu studieren.

Tierwelt - Katzen & Co. Der heilige Deix Deix Mein Tagebuch
Tierwelt - Katzen & Co. Der heilige Deix Deix: Mein Ta­ge­buch

Ab 1965 studierte Deix in Wien an der Höheren Graphischen Lehr- und Ver­suchsanstalt. Die Ausbildung endete zwei Jahre später vorzeitig durch seinen Rauswurf. 1968 ging er zur Aka­demie der Bildenden Künste in Wien. 1975 brach er nach 14 Semestern das Studium ab.
Ab 1972 veröffentlichte er in den Magazinen „Profil", „Trend“ und „Economy". Ab 1978 folgten auch Titelblätter und Zeichnungen für „Stern", „Der Spiegel", „Pardon", „Titanic“ und „Playboy". 1984 machte Deix seine erste USA-Reise, in der er seine Freundin Marietta in Las Vegas heiratete. 1987 gestaltete Deix ein Bühnenbild für Bertold BrechtsArturo Ui“ am Wiener Burgtheater und die Fassade des „Palastes der Winde“ für André Heller. 1987 bot ihm die Ham­bur­ger Fach­hoch­schule für Gestaltung eine Professur an. 1999, beim Wiener Do­nau­inselfest, stand er mit den Beach Boys live auf der Bühne.
In Memoriam Manfred Deix
Manfred Deix arbeitete als Karikaturist, Grafiker und Cartoonist. Sowohl die Zeichnungen als auch die Texte stammten von ihm. Die Themenwahl und die Deutlichkeit seiner Bilder überschreiten nicht selten Tabugrenzen. Zielscheibe seines ge­sellschaftskritischen Spottes sind ös­ter­rei­chi­sche und internationale Politiker sowie die Kirche und das gemeine Volk. Wie kein anderer Zeichner verstand es Deix, das Milieu des Kleinbürgers abzubilden.
Aufgrund seines provozierenden Stils und der kritischen Inhalte sind die Ar­bei­ten von Manfred Deix sehr umstritten, werden aber auch gerade wegen dieser Eigenschaften sehr geschätzt. Das Karikaturmuseum Krems widmete sei­nem Werk eine Ausstellung.

Deix zeichnete auch für "Charlie Hebdo". Nach den Anschlägen appellierte er an seine Kollegen, sich nicht unterkriegen zu lassen, sondern mit noch mehr Schärfe weiterzuarbeiten.


"Sterben ist wirklich das Allerletzte", pflegte er zu sagen. Manfred Deix starb am 25. Juni 2016 nach schwerer Krankheit. Beerdigt wurde er am Wie­ner Zen­tralfriedhof. Die Reden hielten der Zir­kus­di­rek­tor Bernhard Paul, der Ka­ba­ret­tist Lukas Resetarits und der Künstler Gottfried Helnwein. Letzterer äu­ßerte: Es sei gut, dass Manfred Deix nicht als Gast an seiner eigenen Trauer­feier teilnehmen könne. Denn er würde die Veranstaltung sicher mit einer pietätlosen Aktion stören.
 
 
Der goldene Deix: Arbeiten von 2000 bis 2008
Der goldene Deix: Arbeiten von 2000 bis 2008