Geschichte | Brauchtum | Persönlichkeiten | Kunst/Architektur | Wissenswertes | HOME
  Landschaften | Wandern | Essen & Trinken | Literatur/Medien | Nützliches | Musik
 

Baron Karl



Karl Baron (geb. 1882 in Wien, gest. 1948 ebenda), der von allen nur Baron Karl genannt wurde, war ein stadtbekanntes Wiener Ori­gi­nal. Be­son­ders in seinem Heimatbezirk Favo­riten, einem der typischen „Arbei­ter­be­zirke“ Wiens, genoss er großes Ansehen, obwohl er ein sogenannter „Sandler“, also ein ob­dach­lo­ser Stadtstreicher war. Be­son­ders in der Zwischenkriegszeit und nach dem Zweiten Weltkrieg wurde er berühmt. Wohnhaft war er in städtischen Streusand- oder Mistkisten. Es gibt zahlreiche Anek­do­ten und Geschichten über ihn, die ihn als sozial denkenden und mitfühlenden Men­schen schildern, der auf seine besondere Art anderen Menschen zur Hilfe wurde. Es ist allerdings schwer, Tat­säch­liches von Erfun­de­nem zu unterscheiden. Von vorn, sagte jemand über ihn, hat er manch­mal ausgesehen wie Sokrates, aber von der Seite immer wie der liebe Augustin. So nannte er sich selbst: den „lieben Au­gus­tin von Favoriten“. Der Baron Karl starb durch einen Verkehrsunfall, als er 1948 von einem russischen Lkw überfahren wurde.

Durch die länderübergreifenden Medien in deutscher Sprache und ander­wei­tigen Kontakten nach Deutschland verschwinden langsam viele typisch ös­ter­reichische bzw. wienerische Begriffe aus der Umgangssprache. Weitere wie „Sandler“ (Obdachloser, Penner, Clochard), „Schani“ (Diener, Handlanger), „Schanigarten“ (Gastgarten eines Wirtshauses), „Schnackerl (Schluckauf), „Mist“ (Müll, Abfall), „brunzen“ (urinieren) und viele werden aber so leicht aus dem Volksmund nicht verschwinden.
Ein „Sandler“ verbringt sein Leben ohne Arbeit, Besitz und Obdach, meist ist er verwahrlost, arbeitsscheu und alkoholsüchtig, doch nicht von der öffent­li­chen Fürsorge betreut, die er wegen der damit verbundenen Kontrolle nicht in An­spruch nimmt. Im Volksmund wird der Begriff auch auf einen untüchtigen Men­schen oder Geizhals angewendet.

Aufgrund der mündlichen Überlieferungen hat der Autor Peter Henisch den Baron Karl zum Helden eines seiner Bücher gemacht. Im Jahr 1995 wurde die Baron-Karl-Gasse in Favoriten nach ihm benannt.
Die Formation Wiener Blue(s) zeichnete für Musik und Texte von Baron Karl – die erste Wiener Sandler-Operette.
Baron Karl Blues
Auf den Pfeil in der Mitte klicken. Zum Vergrößern auf klicken
Baron Karl wurde zunächst auf dem Wiener Zentralfriedhof beigesetzt. Bei sei­nem Begräbnis sollen Tausende Menschen anwesend gewesen sein. Seit 1995 ist sein Grab auf dem Matzleinsdorfer Evangelischen Fried­hof (Gruppe 15, Nr. 238), das betreut und gepflegt wird. Matzleinsdorf ist ein Stadtteil im 5. Wiener Gemeindebezirk Margareten. Der Ort, aus dem der Stadtteil hervorging, war eine der ältesten bekannten Vorstädte Wiens.
 

Baron Karl: Peripheriegeschichten von Peter Henisch
Baron Karl: Peripheriegeschichten
von Peter Henisch

Wörterbuch der
Alltagssprache Österreichs

Sprechen Sie Österreichisch?
Ein Sprachführer für Ein- heimische und Zugereiste

Eine sehr kleine Frau
Eine sehr kleine Frau
von Peter Henisch

Die Prater-Morde: Ein Wien-Krimi
Die Prater-Morde:
Ein Wien-Krimi