Geschichte | Brauchtum | Persönlichkeiten | Kunst/Architektur | Wissenswertes | HOME
  Landschaften | Wandern | Essen & Trinken | Literatur/Medien | Nützliches | Musik
 

Hans Moser



"Der Moser ist bis heute gültig!", konstatierte einmal Fritz Muliar. Und tat­säch­lich: Auch nach fast 50 Jahren nach seinem Tod gilt noch, dass der öster­rei­chis­che Volks­schauspieler Hans Moser ein einzigartiger Menschen­dar­stel­ler vol­ler Hu­mor und Wiener Charme ist.
Hans Moser (eigentlich Johann Julier) wurde am 6. August 1880 in Wien geboren, als drittes Kind von Franz Julier, einem akademischen Bild­hau­er, und seiner Frau Serafina. Den Namen „Moser“ nahm er vom Hof­schau­spie­ler Josef Moser an, bei dem er Sprechunterricht erhielt. Zunächst zog Moser mit Wan­der­büh­nen durch das Land, 1897 bekam er sein erstes Engagement in Böh­men und 1903 wurde er an das Theater in der Josefstadt berufen. Dort hatte er aber wegen seines Aussehens und seiner Körpergröße (er war nur 1,57 m groß) keinen besonderen Erfolg. So zog er wieder auf Wanderbühnen durch Österreich-Ungarn. Ab 1910 hatte er kleinere Revue-, Kabarett- und The­a­ter­engagements in Wien und erst 1913 erntete er erste Erfolge als Ko­mi­ker in der Kellerbühne „Max und Moritz“ in Wien.
Im Jahr 1911 heiratete er Blanca Hirschler. Zwei Jahre später kam die einzige Tochter des Paares, Grete, auf die Welt. Moser vergötterte seine Frau, die sehr dominant war und bald das Leben und die Karriere des jungen Schau­spie­lers in die Hand nahm: Sie war Ehefrau, Gefährtin und Finanzministerin.
Mein Herz das ist ein Bilderbuch vom alten Wien
Während des Ersten Weltkriegs leistete Moser Kriegsdienst als Re­ser­ve-In­fan­terist in Italien, Polen und Rußland. Er unterhielt seine Kameraden zuweilen mit Späßen so gut, dass sie vom schrecklichen Kriegsalltag ab­ge­lenkt wurden. Nach dem Krieg trat er regelmäßig in den Wiener Kabaretts auf. Fritz Löhner- Beda schrieb 1922 für ihn den Solo-Ein­akter „Ich bin der Hausmeister vom Siebenerhaus“. 1923 wurde Robert Stolz auf ihn aufmerksam und engagierte ihn für eine Revue. Zwei Jahre später holte Max Reinhardt Moser zurück an das Theater in der Josefstadt, wo er in Stücken von Nestroy, Schnitzler und Horváth spielte.
Hans Moser im Film „Das Ekel"
Mit Max Reinhardt ging er auf USA-Tournee in den Jahren 1927 und 1928, wo er in „Sommernachtstraum“ unter anderem am New Yorker Broadway spielte. Zurück in Wien war er bald nur noch als "Der Moser bekannt und wurde zum viel beschäftigten Schauspieler und Komiker an den Wiener Bühnen.
Hans Moser feierte zwar auch am Theater zahlreiche Triumphe, aber er wurde vor allem als Filmschauspieler bekannt und berühmt. Er wurde zum Vorbild vieler Zuschauergenerationen. Sogar der große Charlie Chaplin kann­te – und bewunderte – den "Moser". Moser bleibt bis heute ein Evergreen. Als er 1964 starb, hatte er etwa 160 Filme gedreht.
Hans Moser singt das "Briefträgerlied"
Er stellte in seinen Rollen, mit seinem charakteristischen Nuscheln, seinem ewi­gem Nörgeln und seiner rudernden Gestik immer die „kleinen Leute" dar, meistens kauzige Ty­pen, Beamten, Diener, Pförtner, Gärtner und nicht selten Personen, die im Laufe der Handlung ihre Meinung und ihr Verhalten komplett ändern, wie z.B. im Film „Der Herr Kan­zlei­rat", in dem ein alter Frauenfeind sich auf seine alten Tage noch in eine junge Frau ver­liebt. Die Kombination aus seiner einzigartiger Mimik, seiner Gestik und Sprache machte aus ihn ein Original, das auch aus den schlechtesten Drehbuch einen erfolgreichen Film machte. Moser war auch ein beliebter Sänger von Wienerliedern, das be­kann­teste da­von dürfte Die Reblaus sein. Er war ein begnadeter Schauspieler. Und er war "der Wiener" schlechthin.
Hans Moser war während der Kriegsjahre zwischen 1939 und 1945 ein höchst populärer Filmschauspieler: „Meine Tochter lebt in Wien“ (1940), „Liebe ist zoll­frei“ (1941), "Wiener Blut" (1942), „Maske in Blau“ (1943) und viele an­de­re Filme waren große Kassenerfolge. Während der Nazi-Zeit konnte Moser, des­sen Ehefrau Jüdin war, nur durch eine Sondergenehmigungen als Film­schau­spie­ler in deutschen Filmen tätig sein. Er weigerte sich aber, sich von seiner Frau scheiden zu lassen. 1939 wurde sie gezwungen, nach Un­garn emi­grie­ren. Mosers Tochter Grete wanderte nach Ar­gen­tinien aus. Es war aus­schließ­lich wegen seiner großen Po­pu­la­ri­tät, dass er die Genehmigung zum Schau­spie­lern bekam. Trotzdem ließ sich Moser mitunter auch für Propa­gan­da­fil­me ein­spannen wie z.B. für "Mein Sohn, der Herr Minister" (1937), eine Komödie, die als Persiflage auf die par­la­men­tarische Demokratie gilt.
Erst nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs zog das Ehepaar Moser wieder zusammen.
Die Reblaus
Nach Kriegsende spielte Moser u.a. am Wiener Burgtheater. In den 1950er Jahren wirkte Moser in zahlreichen Kassenschlagern mit, vor allem "Hallo Dienstmann" und "Herrn Josefs letzte Liebe" waren sehr erfolgreich. Im Jahr 1961 spiel­te er für eine österreichische TV-Version noch einmal den Zau­ber­könig in Ödön von Horváths Geschichten aus dem Wiener Wald. 1964 starb Moser im 84. Lebensjahr an Lungenkrebs. Er und seine Frau sind beide auf dem Wiener Zen­tral­fried­hof begraben.
Bei den Dreharbeiten zum Film Mariandl (1961) war eine Szene bereits ge­dreht, als der Regisseur noch verlangte, Moser solle vor dem Einsetzen der Musik den Satz "Also geh' ma's an!" einfügen. Moser, der Pro­ble­me beim Syn­chronisieren hatte, setzte jedesmal entweder zu früh oder zu spät ein. Als er das Studio verließ, wurde sein Kollege Gunther Philips gerufen, der den Satz problemlos nach Moser-Manier ins Mikrofon nuschelte. Als Monate später der Film vorgeführt wurde und die Szene kam, sagte Moser: "Und da behaupten die Leut immer, i kann net synchronisier'n. Großartig war's!"
Während des Krieges besuchte Moser einige Freunde aus der Wider­stands­be­we­gung in der Wohnung eines Cafetiers, der es geschafft hatte, Lebensmittel in einer für das Kriegsjahr 1944 unvorstellbaren Menge und Qualität zu be­sor­gen. Als Moser sah, wie sich die Tische bogen, sagte er zu seinen Freunden: "Und so wollt`s ihr den Krieg verlieren?"
Mosers markant nuschelnde Stimme wird auch heute noch von Stim­men­imi­tatoren im Kabarett ein­gesetzt. Georg Markus schrieb: "Es war einst große Mo­de, Hans Moser zu imitieren. Bei einem Frühlingsfest, so erzählte man sich, sei eine Preiskonkurrenz ver­an­stal­tet worden, bei der die drei besten Moser-Paro­disten gekürt wer­den soll­ten. Der Volksschauspieler habe aus Jux – mas­kiert wie alle anderen Bewerber – daran teilgenommen. Mit dem Ergebnis: Hans Moser landete auf Platz drei..."
 

Mosern

Wie passend! Der Ausdruck „mo­sern“ (für meckern, kritisieren, nör­geln, quengeln) scheintHans Mo­ser wie auf den Leib geschrieben. Und dennoch leitet sich das Wort nicht von ihm ab, sondern vom jiddischen „mossern". Im Wie­ne­ri­schen wird der Ausdruck übrigens kaum verwendet, hier sagt man „raunzen“.

Alt-Wien neu entdeckt!: Spaziergänge durch das Herz der Stadt
Alt-Wien neu entdeckt!: Spaziergänge durch
das Herz der Stadt

(Auf das Bild klicken,
um das Buch zu bestellen ...)

Hans Moser Classic Edition
(5 DVDs)

(Auf das Bild klicken, um
die DVDs zu bestellen ...)

Filme 50er Jahre
Die schönsten Musikfilme
der 50er Jahre
(5 DVDs)

(Auf das Bild klicken, um
die DVDs zu bestellen ...)

Mariandl & Mariandls Heimkehr
(Auf das Bild klicken, um
die 2 DVDs zu bestellen ...)

So sah ich die Sowjetunion, Afrika, Südamerika
Ungeküsst soll man nicht
schlafen geh'n

(Auf das Bild klicken, um
die DVD zu bestellen ...)

Das Ekel
Das Ekel
(Auf das Bild klicken, um
die DVD zu bestellen ...)

Hans <em>Moser</em>
Die 13 Stühle (mit Hans Moser und Heinz Rühmann)
(Auf das Bild klicken, um
die DVD zu bestellen ...)

Hans <em>Moser</em>
Das Beste von Hans Moser
(Auf das Bild klicken, um
die Audio-CD zu bestellen ...)

Hans <em>Moser</em>
Seine größten Erfolge
(Auf das Bild klicken, um
die Audio-CD zu bestellen ...)

Georg Markus
Das heitere Lexikon
derÖsterreicher:
Die besten Anekdoten
von Altenberg bis Zilk

(Auf das Bild klicken,
um das Buch zu bestellen ...)

Georg Markus
Schlag nach bei Markus: Österreich in seinen besten Geschichten und Anekdoten
(Auf das Bild klicken,
um das Buch zu bestellen ...)

Musik aus dem alten Wien
(Auf das Bild klicken, um
die CD zu bestellen ...)