Wissenswertes

Glücksspiele in Österreich



Glücksspiele sind Spiele, bei denen vorwiegend der Zufall über das Ergebnis entscheidet und bei denen man Geld einsetzen muss, um spielen zu können.

Glücksspiele wie Roulette, Poker, Black Jack, Lot­to, To­to, Lo­se, Klas­sen­lot­te­rie, Vi­deo­lot­te­rien und In­ter­net­glücks­spie­le unterliegen in Österreich dem Glücks­spiel­mo­no­pol des Bun­des. Das heißt, dass Kon­zes­sio­nen für diese Spielarten ös­ter­reichweit nur vom Bun­desministerium für Finanzen erteilt werden und so­mit dessen Kontrolle unterliegen.

Grundsätzlich ist in Österreich Jugendlichen unter 18 Jahren der Aufenthalt in Wett­büros, Casinos und ähnlichen Lo­kalen untersagt. Glücksspiele und Sport­wetten sind verboten.

Glücksspiel und Spielerschutz in österreich: Empirische Erkenntnisse zum Spielverhalten der Bevölkerung und zur Prävention der Glücksspielsucht
Internet-Glücksspiel: Die rechtlichen Rahmenbedingungen in Österreich
Wer nicht spielt, ist krank: Warum Fußball, Glücksspiel und Social Games lebenswichtig für uns sind
Glücksspiel und Spie­ler­schutz in Ös­terreich Internet-Glücks­spiel: Die recht­lichen Rah­men­be­din­gun­gen in Ös­terreich Wer nicht spielt, ist krank: Wa­rum Fuß­ball, Glücks­spiel und So­cial Ga­mes le­bens­wich­tig sind

Casinos
Jugendliche unter 18 Jahren haben keinen Zutritt zu Casinos. Rou­lette, Poker, etc. sind in Österreich nur in vom Bundesministerium für Fi­nan­zen be­wil­lig­ten Casinos erlaubt. Außerhalb dieser sind sie illegal.
Glücksspielautomaten, Spielsalons
Eine Ausnahme vom Glücksspielmonopol des Staates (dieser betreibt zwar selbst kein Glücksspiel, vergibt aber – über das Finanzministerium – Lizenzen) bildet das „kleine Glücksspiel“. Nach diesem dürfen die Bun­des­län­der Lizenzen für das Automaten-Glücks­spiel vergeben, wobei der Staat dafür Min­dest­stan­dards vor­gibt: In Ein­zel­auf­stel­lun­gen (ma­xi­mal drei Au­to­ma­ten pro Lo­kal) darf der Höchs­tein­satz pro Spiel dem­nach ma­xi­mal ei­nen Eu­ro be­tra­gen, der Ge­winn ma­xi­mal 1.000 Eu­ro pro Spiel. In Au­to­ma­ten­sa­lons (bis zu 50 Au­to­ma­ten) sind ma­xi­mal 10 Eu­ro pro Spiel und ein ma­xi­ma­ler Ge­winn von 10.000 Eu­ro er­laubt.
In Wien sowie in den Bun­des­län­dern Vor­arl­berg, Ti­rol und Salz­burg ist das so­ge­nann­te „klei­ne Glücks­spiel“ ver­bo­ten.
In Ober­ös­ter­reich, Nie­der­ös­ter­reich, der Stei­er­mark, in Kärn­ten und dem Bur­gen­land dür­fen Glücks­spiel­au­to­maten auch au­ßerhalb von Casinos betrieben werden. Der Zutritt zu Spielsalons ist erst nach Registrierung und ab 18 Jahren erlaubt.
Insgesamt sind in Österreich laut Finanzministerium derzeit 6998 legale Glücks­spiel­au­tomaten aufgrund von Bewilligung von Landes- oder Bundesseite in Betrieb.

Freilich schätzt das Finanzministerium, dass in den „Verbots“-Bundesländern noch immer fast 7.000 Ge­räte illegal in Betrieb sind. Darüber hinaus gibt es auch in Wien und den "Verbots"-Bundesländern Widerstand gegen das Verbot.
So sprach sich die Wiener Wirt­schafts­kam­mer für eine Wie­der­ein­füh­rung des kleinen Glücksspiels im Land Wien aus. Mit einer erneuten Le­ga­li­sierung von Spielautomaten könne man, so das Argument, das Glücksspiel in Gast­stätten und Lo­ka­len wie­der in ge­re­gel­te Bah­nen len­ken und gleich­zei­tig stren­ge­re Richt­li­nien durch­set­zen. Das Hauptargument der Befürworter: Das bisherige Verbot habe „nur ein Abdriften in die Illegalität gebracht“.
Lotterie
In rund 5.000 österreichischen Standorten (Trafiken, Post, Postpartner, Tankstellen, etc.) werden Produkte der Österreichischen Lotterien (Lotto, Euro­Mil­lio­nen, Toto, Joker, Rubbellose, Bingo, Zahlenlotto 1 bis 90, Klas­sen­lot­terie etc.) angeboten. Alle Lotteriespiele dürfen auch auf der Online-Plattform win2day, in den zwölf österreichischen Casinos sowie in den 19 WINWIN Outlets gespielt werden.
Die Österreichischen Lotterien haben eine über die gesetzlichen Vorschriften hi­nausgehende freiwillige Selbstbeschränkung eingeführt. Demnach ist der Verkauf von Lotterieprodukten sowie die Auszahlung von Gewinnen erst an Personen ab dem vollendeten 16. Lebensjahr erlaubt; sowie der Verkauf von Losen der Klassenlotterie nur an Personen, die das 18. Lebensjahr vollendet haben. Der Kauf von Sport­wett­pro­duk­ten und die Teilnahme am Online-Glücksspiel sind, wie gesetzlich bestimmt, erst ab dem 18. Lebensjahr zulässig.
Sportwetten
Sportwetten gelten nach de Gesetz in Österreich nicht als Glücksspiel. Sie unterliegen nur der Ge­wer­beordnung. Jugendlichen unter 18 Jahren ist das Abschließen von Sportwetten zwar untersagt, das wird aber nicht so streng kontrolliert.
Internet-Glücksspiel
Alle Glücksspiele werden auch im Internet an­ge­bo­ten. In Österreich darf jedoch nur der Lot­te­rie­an­bie­ter (win2day.at) Glücksspiele im Internet anbieten.
Im Internet findet man Tausende Webseiten, auf de­nen man spielen kann. Diese werden von aus­län­di­schen An­bie­tern gestellt, das Spielen ist aber in Österreich il­le­gal. Man kann zwar spielen, aber ob man den eventuellen Gewinn auch ausgezahlt be­kommt, ist nicht sicher. Auch wenn man 18 Jahre alt ist und einen Gewinn erspielt, hat man nichts in der Hand, um diesen einzufordern. Findet der An­bie­ter heraus, dass jemand mit seinem Alter geschummelt hat, wird der Gewinn sowieso nicht ausgezahlt.
Man riskiert jedenfalls, dass im Rahmen einer Straf­verfolgung der Einsatz so­wie die Spielutensilien eingezogen werden.
Pokern im Freundeskreis
Beim Poker gilt: Grundsätzlich sind private Po­ker­ver­an­stal­tun­gen mit Geld­ein­satz ver­boten.

 
 
Glücksspiel und Spielerschutz in österreich: Empirische Erkenntnisse zum Spielverhalten der Bevölkerung und zur Prävention der Glücksspielsucht
Glücksspiel und Spielerschutz in österreich
Internet-Glücksspiel: Die rechtlichen Rahmenbedingungen in Österreich
Internet-Glücks­spiel: Die recht­lichen Rah­men­be­din­gun­gen in Ös­terreich
Freizeit- und Glücksspielverhalten Jugendlicher und junger Erwachsener
Freizeit- und Glücksspielverhalten Jugendlicher und junger Erwachsener