Wissenswertes

Die Spanische Hofreitschule



Es ist keinesfalls Zufall, dass Prinz Eugen, der auf dem Wiener Hel­den­platz in einem le­bens­großen Denkmal dargestellt ist, auf einem Li­pizzaner reitet, der eine Levade vollführt. Ganz in der Nähe befindet sich die Hofburg. Dort ist in dem 1735 von Josef Emanuel Fischer erbauten Trakt die Spanische Hofreitschule untergebracht.
Die Spanische Hofreitschule ist die einzige Institution auf der Welt, an der die klassische Reit­kunst in der Renaissancetradition der "Hohen Schu­le" seit 450 Jahren gelebt und unverändert ge­pflegt wird. Rund 300.000 Be­sucher zählt die Spa­ni­sche Hofreitschule jedes Jahr, der Großteil – mehr als 80 % – kommt aus dem Ausland.
Die Spanische Hofreitschule hatte sich schon seit Längerem um die Aus­zeich­nung UNESCO-Weltkulturerbe bemüht. Dafür musste die Tradi­tions­ein­richtung zunächst in die Liste des na­tionalen UNESCO-Kulturerbes auf­ge­nommen werden, was bereits 2010 geschah. Jetzt ist die Entscheidung über die Aufnahme der Hof­reit­schu­le im Rahmen einer Tagung des Zwi­schen­staatlichen Komitees des UNESCO-Übereinkommens zur Erhaltung des imma­teriellen Kulturerbes in Windhoek in Namibia gefallen.
Lipizzaner
Die älteste Reitschule der Welt ist aus dem bereits 1565 bekannten "Spanischen Reithstall" ent­standen. Der Name leitet sich ab von der auf der Iberischen Halbinsel heimischen Pfer­de­rasse, die sich als be­sonders befähigt für die klassische Reitkunst erwies und schon zur Rö­mer­zeit berühmt war. In Spanien gibt es auch heute noch eine Reitschule, die ähnliche Ziele verfolgt. 
Lipizzaner []
Die Hauptaufgabe des Spanischen Reithstalls bestand ebenso wie die aller an­deren um diese Zeit an den europäischen Fürstenhöfen entstandenen Reit­schu­len in der Erziehung der adeligen Jugend, künftigen Di­plo­maten und Feldherrn.

Die Lipizzaner & die spanische Hofreitschule - Mythos und Wahrheit Lipizzaner - Könige und Krieger Das Pferdebuch: Von schönen Pferden, seltenen Rassen und dem Wohl der Tiere
Die Lipizza­ner & die spa­nische Ho­freit­schule – Mythos und Wahrheit Lipizzaner – Kö­ni­ge und Krie­ger [DVD] Das Pferdebuch: Von schö­nen Pfer­den, sel­te­nen Ras­sen und dem Wohl der Tiere

Maximilian II., der spätere Kaiser des Heiligen Römischen Reiches Deut­scher Nation und Erzherzog zu Österreich von 1564 bis 1576, begann mit der Zucht andalusischer Pferde im Jahr 1562. Erzherzog Karl II. ließ ihnen im Jahr 1580 ihr Gestüt in der Karstlandschaft von Lipizza (Lipica im heutigen Slowenien) bauen. Damit kam es zu einer ent­schei­denden Wende.
Spanische Hofreitschule
Dies stellte sich nämlich als besonderer Vorteil he­raus. Jenes Gras, das in der kargen Karst­land­schaft wächst, fördert, obwohl arm an Nährstoffen, den Kno­chenbau von Pferden. Wi­der­stands­fähigkeit und Ausdauer waren genau das, was der Wiener Hof brauchte. Die Spanische Hofreitschule wurde nahe der Wiener Hofburg im Jahre 1572 gegründet und war der Hauptabnehmer dieser Züchtung. Heute gelten die Lipizzaner als die äl­teste Kultur­pfer­de­rasse Europas.
Der Nachwuchs der Lipizzaner wächst heute im Zuchtgestüt Piber in der Steiermark he­ran. Dort werden die für die Hohe Schule der Reit­kunst be­sonders geeigneten Hengste ausgewählt. Sie beginnen im Alter von vier Jah­ren ihre Laufbahn in Wien. Oberster Grundsatz dabei ist das Wohl des Pferdes, sein Charakter und seine Fähigkeiten werden bis ins Detail respektiert.
450 Jahre Gala Spanische Hofreitschule 2015 am Heldenplatz
Dabei wird der ältesten Kulturpferderasse Europas nichts Unnatürliches ab­ver­langt. Die Vorführungen entsprechen dem, wie die Lipizzaner sich auf den Wei­den bewegen – verschiedene Gangarten, Schritt­wechsel, Sprünge –, nur in geschulter Form: Durch das Training werden die natürlichen Bewe­gungs­ab­läufe der Lipizzaner in die genau gestalteten Figuren der Hohen Schule um­gesetzt. Das Wissen über die Hohe Schule der klassischen Reitkunst wird seit über 400 Jahren mündlich weitergegeben. Sind die weißen Hengste fertig aus­gebildet, werden sie als "Professor" angesprochen.
Galopppirouette, Galoppwechsel, Passagetravers, Piaffe, Piaffepirouette, Le­va­de, Pesade, Courbette, Kapriole, Croupade und Ballotade, so heißen die be­ein­druckenden Figuren der Lipizzaner, die in der Spanischen Hof­reit­schu­le in Wien das Publikum begeistern.
Dauert die Ausbildung eines Hengsten etwa sechs Jahre, so brauchen seine Bereiter zehn bis zwölf Ausbildungsjahre. In den ersten vier bis fünf Jahren üben sie vor allem den richtigen Sitz im Sattel. Seit dem Jahr 2008 – erstmals in der Geschichte der Spanischen Hofreitschule – werden auch Frauen als Bereiterinnen aufgenommen.
Detailliertere Informationen über die Spanische Hofreitschule erfahren Sie auf deren Webseite.
 
 
Die Lipizzaner & die spanische Hofreitschule - Mythos und Wahrheit
Die Lipizza­ner & die spa­nische Hof­reitschu­le – Mythos und Wahrheit
DuMont direkt Reiseführer Wien
DuMont direkt Reiseführer Wien
Das Schicksal der weißen Pferde: Eine andere Geschichte des 20. Jahrhunderts
Das Schicksal der wei­ßen Pfer­de: Eine an­dere Ge­schich­te des 20. Jahr­hunderts
Meilensteine österreichischer Reitkunst: Eine europäische Kulturgeschichte
Meilensteine ös­ter­rei­chi­scher Reit­kunst: Eine eu­ro­päi­sche Kul­turgeschichte