Geschichte | Brauchtum | Persönlichkeiten | Kunst/Architektur | Wissenswertes | HOME
  Landschaften | Wandern | Essen & Trinken | Literatur/Medien | Nützliches | Musik
 

Schloss Artstetten



Etwas abseits der Wachau liegt, inmitten eines wunderschönen Parks, das Schloss Artstetten, in dem das Andenken an Thronfolger Erzherzog Franz Ferdinand von Habsburg bewahrt wird, der im Jahr 1914 zu­sammen mit seiner Frau Sophie von Hohenberg in Sarajewo einem Attentat [] zum Opfer fiel.

Schloss Artstetten liegt in der Marktgemeinde Artstetten-Pöbring im Be­zirk Melk (Niederösterreich). Es ist im Besitz der Familie Hohenberg.
Luftaufnahme von Schloss Artstetten
Der architektonisch sehr ansprechende Bau, der urkundlich erstmals im Jahr 1263 erwähnt wurde, wurde im Laufe der Jahrhunderte mehrmals umgebaut. Bis ins 15. Jahrhundert war das Schloss im Besitz der Familie von Aerendorf. Nach zahlreichen Besitzerwechseln wurde es 1823 vom "Blumen-Kaiser" Franz I. von Österreich [] erworben. Seine Frau Karolina Augusta legte nach geo­mantischen Richtlinien (Geo­mantie ist eine nicht-wissenschaftliche esoterische Lehre, wie man Lebensräume nach den Bedürfnissen der menschlichen Seele im Einklang mit der Ortskraft gestalten kann) eine Kastanien-Allee mit den zwei Springbrunnen an, die es heute noch in dieser Form gibt. Karolina Au­gus­ta war die Tochter von König Ma­xi­mi­lian I. Joseph von Bayern. Nach ihr sind u.a. die Ka­rolinengasse in Wien be­nannt, das Museum Carolino Augusteum und die Karo­linenbrücke in Salz­burg, das Karolinen-Gymnasium in Rosenheim sowie der Charlottenplatz und die Charlottenstraße in Stuttgart.
1852 ging Artstetten in den Besitz von Erzherzog Franz Karl (dem Vater von Kaiser Franz Josef), der es 1861 seinem dritten Sohn, Carl Ludwig, über­schrieb. 1889 übergab Erzherzog Karl Ludwig Artstetten seinem ältesten Sohn, Franz Ferdinand von Österreich-Este, der das Schloss und den Park nach seinen Vorstellungen umbaute. Seitdem sieht es so aus, wie wir es heute kennen: ein quadratischer, von sieben cha­rakteristischen Türmen flankierter Mittelbau.
Franz Ferdinand von Ös­ter­reich-Este, der seit 1896 Thron­folger von Öster­reich-Ungarn war, entschied sich aus Liebe dazu, eine nicht stan­des­gemäße Ehe mit Sophie Gräfin Chotek ein­zu­ge­hen, einer Hof­dame aus böh­mi­schem Adel. Aus diesem Grund musste er sich damit einverstanden erklären, dass seine Nach­kommen auf den Thron ver­zichten müss­ten. Am 1. Juli 1900 hei­ra­teten Franz Ferdinand und Sophie. Es handelte sich um eine so genannte morganatische Ehe, eine Form der Ehe im europäischen Adel, bei der ein Ehepartner von niedererem Stand war als der andere. Die Nachkommen traten nur in die Rechte des standes­nie­dri­geren Ehepartners, sie waren z.B. in der Regel nicht erbberechtigt und von der Thronfolge ausgeschlossen. Um die proto­kol­la­ri­schen Kompli­ka­tio­nen zu mildern, verlieh Kaiser Franz Joseph 1909 der Gräfin den Titel Her­zogin von Ho­henberg und ge­stat­tete ihr, ab sofort den Titel Hoheit zu füh­ren. Franz Ferdinand wusste auch, dass er nicht zu­sam­men mit Sophie in der Kaiser­gruft in Wien beigesetzt werden konn­te. Deshalb ließ er 1910 unter dem Chor der Schlosskirche eine Fami­liengruft errichten.
1914 erbte nach dem Tod seiner Eltern in Sarajevo Maximilian Herzog von Ho­henberg, der damals erst zwölf Jahre alte Sohn des Thronfolgers, das Schloss. Er und seine Geschwistern waren aus den oben beschriebenen Gründen von der Thronfolge ausgeschlossen.
Statue "Schwur des Hannibals"
Nach dem Anschluss Österreichs an das Deutsche Reich im Jahr 1938 wurde Maximilian von Hohenberg enteignet und mit seinem Bruder Fürst Ernst in das Konzentrationslager Dachau eingeliefert, weil sie sich für die Selbstständigkeit Österreichs ausgesprochen hatten. Maximilian wurde nach einem halben Jahr entlassen, während Ernst in andere Konzentrationslager verlegt wurde und erst 1943 freigelassen wurde.
Der enteignete Familienbesitz kam nach der Zeit des Nationalsozialismus zu­nächst an die Republik Österreich. Nach dem Krieg wählten die Einwohner Artstettens mit der Zu­stim­mung der sowjetischen Besatzungsmacht Maximilian zum Bürgermeister, eine Funk­tion, die er zweimal fünf Jahre lang ausfüllte. Erst 1949 wurde das Schloss von der Republik Österreich wieder an Maxi­mi­lian zurückgegeben, der es 1962 seinem Sohn Franz vererbte.
Nachdem Franz Hohenberg 1977 früh­zei­tig gestorben war, wurde Schloss Artstetten samt Forst- und Land­wirtschaft von seiner Witwe der ältesten Tochter Anita über­schrie­ben, die das Erzherzog-Franz-Fer­di­nand-Mu­seum gründete und das Schloss reno­vier­te. Aus der Ehe von Anita Ho­hen­berg mit dem französischen Grafen de la Poëze d´Ha­ram­bure stam­men vier Kinder, die sich heute zusammen mit ihrer Mutter für das historische Fami­lien­er­be einsetzen. Seit 1982 befindet sich in ei­nem dazu­ge­bau­ten Teil des Schlosses das Erzherzog-Franz-Ferdinand-Mu­se­um. Die erste Aus­stellung "Von Mayer­ling bis Sarajewo" wur­de durch die Aus­stel­lung "Thron oder Liebe" ersetzt, die den Besuchern Einblick in das Leben des Thronfolgers und seiner Familie gewährt.

Neben der Ausstellung "Thron oder Liebe" werden auch jährliche Son­der­aus­stellungen veranstalte. Die Sonderausstellung 2014: "Regieren & Ver­lie­ren: Kaiser Karl - Eine Herausforderung zum Frieden". Seit 2007 wird Anita Hohenberg von ihrem dritt­ge­bo­renen Sohn Gabriel, einem geprüften Forstwirt, in der Leitung des Fami­lien­un­ternehmens unterstützt.
Gespräch mit Anita Hohenberg
Auf den Pfeil in der Mitte klicken. Zum Vergrößern auf klicken

Geöffnet: Vom 1. April bis 1. November, täglich von 9.00-17.30 Uhr (Kas­sa­schluss 17.00 Uhr). Führungen nur gegen Voranmeldung. Sie sind aber auch im Winter möglich.
Das Schloss-Café  ist von Mittwoch bis Sonntag und an Feiertagen von 12:00 - 17:30 Uhr geöffnet.
Link zur Webseite des Schlosses []

Booking.com


Er war mein Urgroßvater: Anita Hohenberg über Thronfolger Erzherzog Franz Ferdinand
Er war mein Urgroßvater: Anita Hohenberg über Thronfolger Erzherzog Franz Ferdinand
(Auf das Bild klicken, um
das Buch zu bestellen ...)

Erzherzog Franz Ferdinand von Österreich und Artstetten
Erzherzog Franz Ferdinand von Österreich und Artstetten
(Auf das Bild klicken,
um das Buch zu bestellen)

Wachau, Wald- und Weinviertel: Reisehandbuch mit vielen praktischen Tipps
(Auf das Bild klicken,
um das Buch zu bestellen)

Donau
von Claudio Magris

(Auf das Bild klicken,
um das Buch zu bestellen)

Franz Ferdinand und
Sophie von Hohenberg:
Verbotene Liebe am Kaiserhof

(Auf das Bild klicken, um
das Buch zu bestellen ...)

Die Welt der Habsburger
(Auf das Bild klicken,
um das Buch zu bestellen)

Habsburgs grösste Liebes­geschich­te. Franz Ferdinand und Sophie
(Auf das Bild klicken, um
das Buch zu bestellen ...)

Franz Ferdinand
Der verhinderte Herrscher

(Auf das Bild klicken, um
das Buch zu bestellen ...)

Wachau, Artstetten, Melk, Jauerling, Göttweig 1 : 35 000: Wandern und Freizeit spezial
(Auf das Bild klicken, um die
Wanderkarte zu bestellen)

MERIAN Wo Österreich am schönsten ist: 1000 Ausflugsziele fürs ganze Jahr
MERIAN Wo Österreich am schönsten ist: 1000 Ausflugs-
ziele fürs ganze Jahr

(Auf das Bild klicken, um
das Buch zu bestellen ...)