Landschaften/ Orte

Lofer



Lofer (Bundesland Salzburg), eine Marktgemeinde mit fast 2000 Ein­woh­nern im Pinzgauer Saa­lach­tal, liegt an der Kreuzung dreier wichtiger Han­dels­stra­ßen - nach Zell am See, Bad Reichenhall und Tirol.
Booking.com
Die Schreibung des Namens Lofer findet sich in den ältesten Schriften als "ze Lover" wieder, bzw. Lo­ver/Laver. Es soll aus dem keltischen “Loua” stam­men und bedeutet etwa Flussrinne, Aufschüttung oder Schüttbach.
Lofer auf einem alten Lichtbild
Die erste urkundliche Erwähnung von Lofer stammt aus dem Jahr 1473. Alle älteren Urkunden wurden beim großen Marktbrand im Jahr 1367 vernichtet. Der zentrale Ort des Saalachtales wurde 1228 teil des Fürsterzbistums Salz­burg und bereits 1232 zum Markt er­ho­ben. Als solcher besaß er Marktprivile­gien, wie die Abhaltung des Fast­mark­tes und von Vieh­märkten. Der Ort war ein Kreuzungspunkt für Fuhr­werks­ver­kehr und einer Poststation. Im 17. Jahr­hundert wurden unter Erzbischof Paris Graf Lodron die Schutzbefestigungen rund um Lofer verstärkt und ausgebaut: Pass Strub, Pass Luftenstein, Knie­pass und Steinpass.
Lofer - die Pfarrkirche
Geschichtlich erwähnenswert ist Lofers Rolle im Krieg gegen Bayern und Fran­zosen. Im Jahr 1805 gelang es dem Landsturm und den kaiserlichen Truppen, die Festung am Pass Strub gegen die Franzosen zu halten. 1809, wäh­rend des Aufstands der Tiroler unter Andreas Hofer, zogen die Bayern von Salzburg her kommend gegen Tirol.
Pass Strub
Im fünften Angriff gelang es ihnen, die Festung Pass Strub zu stürmen. Auf Befehl der Franzosen wurde die Fes­tung geschleift. Seither ist von der Fes­tung am Pass Strub nur eine Ruine übrig.
Überreste der Festung am Pass Strub

Die landschaftliche Vielfalt der Region ist groß und un­verwechselbar - von sanften Almen bis hin zu schroffen Bergen. Der auf 626 Meter Seehöhe ge­le­gene Ort ist um­rahmt von den Gebirgszügen der Lo­ferer und Reither Steinberge, im Norden von den Ausläufern der Chiem­gauer Al­pen, im Westen vom Pass Strub. Lofer grenzt im Westen mit Tirol, im Osten mit Bayern. Die einzigen Nach­barn im Land Salzburg sind Un­ken im Norden und St. Martin bei Lofer im Süden.
Herbstlandschaft bei Lofer
Von Lofer aus sind die Wandermöglichkeiten schier unerschöpflich, ob sie den Charakter von Spa­zier­gän­gen, Wanderungen oder von anspruchsvollen Berg­touren haben.
Lange Zeit wurde auf der Saalach das Holz ge­trif­tet, das für die Salz­ge­win­nung in Bad Rei­chen­hall benötigt wurde. Und wenn es früher die Triftknechte waren, die oft unter großen Gefahren die Teufelsschlucht in Lofer be­zwin­gen mussten, so sind es heute die Kajakfahrer und Rafter, die sich mitten durch die imposante Schlucht ihren Weg bahnen.

Begünstigt durch die wirtschaftlich günstige Lage sind in den vergangenen Jahrhunderten in und um Lofer viele bedeutende und schöne Gebäude ent­standen, wie die prächtigen Loferer Bürgerhäuser und Gasthäuser, die bedeu­tenden und hervorragend erhaltenen Bauerhöfe, die nicht selten aus dem späten Mittelalter stammen, sowie eine Vielzahl von barocken Kapellen und anderen bedeutenden Denk­mälern.

Agenten sterben einsam Pnzgau
Österreich für Deutsche.
Einblicke in ein fremdes Land

Agenten sterben einsam [DVD]
Pinzgau


Im Laufe der Jahrhunderte war Lofer, das an der alten Straße von Salzburg über Innsbruck nach Italien lag, Anziehungspunkt für viele Prominente, und die uralten Gasthäuser (Post, Schweizer, Stei­ner­wirt) erinnern noch an die Glanzzeiten der Post­kutschen. Zur Sommerfrische kamen sie aus allen Län­dern der Monarchie. Berühmte Gäste wie Mozart waren in Lofer zu Gast, der Komponist Wilhelm Kienzl bekam hier die Anregung zu seiner Oper “Der Evan­ge­limann”. Künstler wie der Por­trät­maler Boleslaw Jan Czedekowski oder der Land­schafts­ma­ler Franz Jung-Ilsenheim fanden hier Inspiration. Schauspieler, Maler, Musiker oder Wis­sen­schaftler sind auch immer wieder in Lofer zu Gast.
Gasthof Zum Schweizer
In den Jahren 1989/90 wurde eine Aktion "Orts­bilderverschönerung“ begonnen. Markt­platz und Marktstraße wurden neu gestaltet und bei einigen Gebäuden die Außenfassaden renoviert.
Die Loferer Straße (B178) ist eine der wichtigsten innerösterreichischen Stra­ßen­ver­bindungen im Ost-West-Verkehr. Da die Bundesstraße auf einer Länge von rund zwei Kilometern mitten durch den Ort Lofer führte, war die Bevöl­ke­rung von den Belastungen des Straßenverkehrs besonders stark betroffen. Die Antwort darauf war der Bau der Umfahrung des Ortes in einer Länge von mehr als vier Kilometern. Am 1. Juli 1992 erfolgte der offizielle Startschuss für die Umfahrung im Norden mit dem Anschlag des Lärchbergtunnels. 1994 wurde die Umfahrung vollendet.

Winterlandschaft bei Lofer
Auch wenn die Werbung anderes erzählt, ist die Gegend kein ausgespro­che­nes Skigebiet. Da muss man schon zum Skizirkus in Saalbach-Hinterglemm fahren, in etwa 50 Kilometer Ent­fer­nung. Die Loferer Alm, oberhalb von Lofer, ist dafür ein nicht so überlaufenes Familienskigebiet. Immerhin verfügt das Skigebiet auf der Loferer Alm bereits über insgesamt 14 Lift- und Seil­bahn­anlagen.
Winterliche Saalach in Lofer
Für Spaziergänger, Skilangläufer und Wanderer sieht es besser aus. Es lohnt auch die eine oder andere Schneeschuhtour. Und auch romantische Schlitten­fahr­ten in der Umgebung von Lofer und St. Martin vor der Kulisse der tief verschneiten Berge können Alter­nativen bieten.
Loferer Hochtal

Seit fast 70 Jahren ist Lofer mit seiner filmreifen Ortskulisse und der um­lie­genden fas­zi­nierenden Landschaft des Saalachtales ein begehrter Drehort für Fil­me, die das Ambiente einer unzerstörten ös­terreichischen Bergland­schaft be­nötigen. Seit den 1950er Jahren entstanden hier zahlreiche Hei­mat­fil­me, Spio­nagethriller, Komödien – und nicht we­ni­ge Fernsehproduk­tionen.
So zum Bei­spiel im Jänner 1968, als die Weltstars Richard Burton und Clint East­wood den Kriegsfilm "Agenten streben einsam“ (Originaltitel "Where eagles dare") drehten. Die Haupt­ku­lisse für den Film war damals zwar die Burg Ho­henwerfen im Pongau, Filmort war allerdings das optisch reizvollere Lofer.
Locations von "Agenten sterben einsam"
Nach Hollywood begann für Lofer die Zeit der Klamauk- und Schlagerfilme wie "Tante Trude aus Buxtehude“ (1971) oder "Blau blüht der Enzian“ (1973), die unter anderen Rudi Carell, Ilja Richter und Theo Lingen ins Saalachtal brach­ten. In den letzten Jahren wurden in Lofer und Umgebung Episoden für "Weiß­blaue Geschichten“, Szenen für "SOKO Kitzbühl“ und allem voran die "Alpen­kli­nik“ für die ARD gedreht.

Snowkiten ante Trude aus Buxtehude
Snow-Kiten (Erlebnisschein) Snow-Biken (Erlebnisschein)
Tante Trude aus Buxtehude [DVD]

Lofer ist heute im Wesentlichen von Landwirtschaft und Tourismus geprägt. Es ver­fügt über mehr als 2.500 Gästebetten. Ein Freizeitbad, Fahrradwege und zahl­reiche Gastronomiebetriebe runden das Bild ab.
 
 
Vis a Vis Reiseführer Österreich
Freytag Berndt Wanderkarten, WK 104, Chiemgauer Alpen, Lofer, Leogang, Steinberge
Freytag Berndt Wanderkarten, WK 104, Chiemgauer Alpen, Lofer, Leogang, Steinberge
Alm- und Hüttenwanderungen Salzburger Land. Pinzgau, Pongau, Dachstein-Tauern. 52 Touren. im Maßstab 1 : 50.000, eine Übersichtskarte
Alm- und Hüttenwanderungen Salzburger Land. Pinzgau, Pongau, Dachstein-Tauern.
Das Steinerne Meer "Wandern vom Saalachtal zum Königssee"
Das Steinerne Meer: Wandern vom Saalachtal zum Königssee [DVD]

INFO