Geschichte | Brauchtum | Persönlichkeiten | Kunst/Architektur | Wissenswertes | HOME
  Landschaften | Wandern | Essen & Trinken | Literatur/Medien | Nützliches | Musik
 

Hallstatt



Direkt am Fuß des imposanten Dachsteins liegt – in einer beeindruckenden Landschaft – ein Schmuckstück von einem Ort. Hallstatt ist eine klei­ne Markt­gemeinde im Salzkammergut, im Bun­desland Ober­ös­ter­reich und liegt am Hallstätter See. Zusammen mit dem Dachstein und dem Inneren Salzkammergut gehört es zum UNESCO-Welt­erbe. Die Gemeinde liegt im Gerichtsbezirk Bad Ischl.

Nachdem Johann Georg Ramsauer, Bergwerksbeamter aus Hallstatt, im Jahr 1846 am Salzberg bei Hallstatt durch Zufall beim Öffnen einer Schot­ter­gru­be ein eisenzeitliches Gräberfeld entdeckt hatte, wurde der Ort Na­men ge­bend in ganz Europa für eine Epo­che der älteren Eisenzeit von etwa 800 bis 475 v. Chr. Man spricht von der Hallstattzeit und der Hall­statt­kultur. Das wahrlich riesige Grä­berfeld wurde bis heute noch nicht vollständig erschlossen.
Verbreitungsgebiet der Hallstattkultur
Das Gräberfeld gehört zu den wichtigsten archäologischen Hinter­las­sen­schaf­ten der Welt. In den Gräbern finden sich Luxusgüter aus ganz Europa, die weitreichende Kontakte bezeugen. In den Gräbern wurden Menschen aller Alters­stu­fen beigesetzt, von Säuglingen bis hin zu sehr alten Männern und Frauen. Während der gesamten Belegungszeit des Friedhofes wurden die Toten sowohl in Körper- als auch in Brandgräbern beigesetzt. In den Frau­en­gräbern fand man Fibeln, Gürtel und Schmuck, in den Män­ner­gräbern Nadeln und Waffen.
Siehe dazu auch Wikipedia []
Bronzedolch (Replik) aus der Hallstatt-Zeit
Die Hallstattkultur hatte sich aus der bronzezeitlichen Urnen­fel­der­kultur (etwa von 1300 bis 800 v. Chr.) entwickelt und war die vor­herr­schen­de zentraleuropäische Kultur im Zeitabschnitt der älteren Eisenzeit von ca. 800 bis 475 v. Chr. Ihr folgte in einem großen Teil Zentraleuropas die so­ge­nannte La-Tène-Kultur.
Man zählt die Menschen der Hallstattkultur zu den frühesten Kelten. Die Kel­ten waren eigentlich kein Volk, sondern verschiedene Stämme im Ver­brei­tungs­ge­biet von den Quellen der Donau bis zum Hinterland von Marseille, die von Herodot und anderen Historikern aus dem 6. und 5. Jahrhundert v. Chr. als "Keltoi“ bezeichnet wurden.

Idyllische Lage am See, imposante Bergkulisse, zahlreiche historische Ge­bäu­de, UNESCO-Welt­kulturerbe: Hallstatt hat weit über die Grenzen Österreichs hinaus Bekanntheit erlangt. Daher haben chine­sische Architekten damit an­ge­fangen, in der rund 7100 Kilometern entfernten Provinz Guandong in der Volks­republik China einen Nachbau des weltberühmten Ortes zu errichten.
Hallstatt auf einer alten Ansichtskarte (um 1900)
Was an Hallstatt jeden Besucher entzückt, ist das typische Ortsbild, wel­ches – man vergleiche heutige Fotos mit historischen Abbildungen – fast un­verändert erscheint. Obwohl, wenn man genauer hinsieht, nur etwa die Hälfte der Häuser vor dem Jahr 1900 entstanden sind, ist das Aussehen der Altstadt und ihrer Kulisse (auf einer Seite die Berge, auf der anderer der See) seit Jahrhunderten gleich geblieben. Dieses authentische Ortsbild konnte dank den natürlichen Bedingungen und dank der Wirkung von aufgeklärten Bürgern bis heute erhalten bleiben.
In den 1950er und 1960 Jahren, als in ganz Mitteleuropa der Moderni­sie­rungs­wahn und die wahnwitzige Vorstellung von autogerechten Städten und Land­schaften grassierten, war die Gefahr für das Ortsbild am größten. Auch in Hall­statt plante man "bessere" Kommunikationswege, um die Verkehrs­pro­ble­me im Ort zu lösen. Konkret wurde ein Projekt für eine Seestraße vor­ge­legt, der die wichtigsten Merkmale des Ortsbildes zum Opfer gefallen wären.
Gegen die Realisierung dieses Projekts setzte sich der österreichische Höh­len­forscher und Reiseschriftsteller und damalige Verwalter des Hallstätter Mu­seums Dr. Friedrich Morton mit aller Kraft ein, und es gelang ihm auch, viele Hallstätter zu überzeugen, sich gegen das Pro­jekt zu Wehr zu setzen. Es wurde ein Gegenprojekt ausgearbeitet, das kei­ne Umfahrung des zentralen Marktteiles direkt am See vorsah.
Bei einer Volksbefragung am 14. Dezember 1958 sprachen sich dann 58 % der Hallstätter gegen das geplante Vorhaben aus und für die Erhaltung der traditionellen Bauten in der Marktgemeinde. Diese Initiative brachte die oberösterreichische Landesregierung dazu, eine ortsbildschonende Variante zu realisieren. So kam es zum Bau des Hallstätter Straßentunels. Der großzügige Ausbau der Straße für die bequeme Erreichbarkeit der Innenstadt wurde auf diesem Weg der "denkmalschonenden" Heimatverbundenheit un­ter­geordnet. Eine Pioniertat!
Die Realisierung des Tunnels ging einher mit der Verkehrsberuhigung des Ortszentrums von Hallstatt. Er ist für den Tagesverkehr gesperrt. Selbst die Gäste der Hotels und Pensionen im Zentrum müssen draußen bleiben. Die wenigen vorhandenen Parkplätze sind für die Bewohner des Ortes reserviert. Kleiner Wermutstropfen: Die Verkehrsberuhigung und die Nominierung zum UNESCO-Welterbe haben dazu beigetragen, dass Hallstatt im Laufe der Jahre einem stetigen Steigen der Besucherzahlen ausgesetzt wurde. An manchen Sommerwochenenden könnte man sich wünschen, dass – wie es einmal für Venedig vorgeschlagen wurde – die Zahl der zugelassenen Tagestouristen begrenzt würde.

Das malerische Hallstatt verdankt seine Entstehung dem reichen Salz­vor­kom­men. Mächtige Salzkammern wurden hier schon vor mehr als 4.000 Jahren ent­deckt. Bis heute noch wird im "ältesten Salzbergwerk der Welt" oberhalb von Hallstatt das "weiße Gold" abgebaut. Entlang der 1607 erstmals in Betrieb ge­nommenen Rohrleitung von Hallstatt nach Ebensee, der "ältesten Rohr­lei­tung der Welt", in der die Sole, eine wässrige Salzlösung, mit leichtem Gefälle hi­nunterfließt, befindet sich heute ein wunderbarer Wanderweg. Der Soleweg ist insgesamt ca. 40 km lang.
Hallstatts fast 4.000 Jahre alte Vergangenheit bietet dem interessierten Be­su­cher ein breites Spektrum an Zielen: Angefangen vom keltischen Gräberfeld, bis zum Salzbergwerk (auf den Spuren des "Mannes im Salz"), dem prä­his­to­rischen Museum, den auf engem Raum übereinander geschachtelten Häusern, den Kirchen und dem Friedhof mit dem Beinhaus aus dem 12. Jahrhundert mit seinen bemalten Schädeln.
Hallstätter Beinhaus (Bildautor: Gakuro (Lizenz)
Das Beinhaus in der Michaelskapelle aus dem 12. Jahrhundert enthält rund 610 bemalte Schädel, die frühesten davon wurden schon Ende des 18. Jahr­hun­derts bemalt. Das Bemalen der Schädel war im 19. Jahrhundert häufig und wurde vorwiegend im östlichen Alpenraum (im österreichischen Innviertel, Oberösterreich, Salzburg, Tirol und Bayern) verbreitet. Hallstatt besitzt die größte Schädelsammlung, die es je gegeben hat.
Für den sportlichen Gast bieten Hallstatt und seine Umgebung auf unzähligen kleinen Steigen und Wegen oder auf bequemen und gut ausgebauten Wan­der­wegen atemberaubende Ausblicke.
Für detaillierte Informationen (inkl. Unterkünfte) siehe []
Seit dem 15. August 2013 wartet die Region Dachstein mit einer neuen At­trak­tion auf: einer hoch über Hallstatt teils frei schwebenden Plattform, die einen großartigen Panoramablick in die Dachsteinregion ermöglicht [].

Booking.com

FERIENHÄUSER & -WOHNUNGEN

Hallstatt: Dachstein, Salzkammergut
Hallstatt: Dachstein, Salzkammergut
(Auf das Bild klicken, um
das Buch zu bestellen ...)

Die Hallstattkultur
Die Hallstattkultur
(Auf das Bild klicken, um
das Buch zu bestellen ...)

Die Kelten. Von der Hallstatt-Kultur bis zur Gegenwart
Die Kelten. Von der Hallstatt-Kultur bis zur Gegenwart
(Auf das Bild klicken, um
das Buch zu bestellen ...)

Herrscher der Eisenzeit: Die Kelten - Auf den Spuren einer geheimnisvollen Kultur
Herrscher der Eisenzeit: Die Kelten - Auf den Spuren einer geheimnisvollen Kultur
(Auf das Bild klicken, um
das Buch zu bestellen ...)

Die Kelten
Die Kelten
(Auf das Bild klicken, um
das Buch zu bestellen ...)

Das Welterbe: Die vollständige, von der UNESCO autorisierte Darstellung der außergewöhnlichsten Stätten unserer Erde
Das Welterbe: Die vollständige, von der UNESCO autorisierte Darstellung der außer­gewöhnlichsten Stätten
unserer Erde

(Auf das Bild klicken, um
das Buch zu bestellen ...)

Vis a Vis Reiseführer Österreich
Vis a Vis Reiseführer Österreich
(Auf das Bild klicken, um
das Buch zu bestellen ...)

Dachstein, Ausserland, Bad Goisern, Hallstatt: Wander-, Bike- und Skitourenkarte
Dachstein, Ausserland, Bad Goisern, Hallstatt: Wander-, Bike- und Skitourenkarte
(Auf das Bild klicken, um
die Karte zu bestellen ...)

Salzkammergut: Reise durch ein unbekanntes Land
Salzkammergut: Reise
durch ein unbekanntes Land

(Auf das Bild klicken, um
die Karte zu bestellen ...)

Beautiful Planet: Austria - Schönbrunn & Hallstatt
(Auf das Bild klicken, um
die DVD zu bestellen ...)

MERIAN Wo Österreich am schönsten ist: 1000 Ausflugsziele fürs ganze Jahr
MERIAN Wo Österreich am schönsten ist: 1000 Ausflugs-
ziele fürs ganze Jahr

(Auf das Bild klicken, um
das Buch zu bestellen ...)

Kurzurlaub in Hallstatt für 2
Kurzurlaub in Hallstatt für zwei
(3 Tage, 2 Übernachtungen)

(Auf das Bild klicken, um den
Kurzurlaub zu buchen ...)