Landschaften/ Orte

Der malerische Ort Baden bei Wien



Die Stadt, im Herzen des Wienerwalds gelegen, hat eine herausragende kul­turelle und historische Bedeutung in der Region. Mit beeindruckenden Parks, Gärten und charmanten Gebäuden ist Baden bei Wien ein an­ge­neh­mer Ort zum Entspannen und Genießen. Als Teil der Bedeutenden Kur­städte Europas zählt die Stadt zum UNESCO-Weltkulturerbe. Weiters ist sie Sitz der Bezirkshauptmannschaft Baden. Baden wird auch als Kai­ser­stadt oder Kurstadt bezeichnet.

Geschichte
Es wird vermutet, dass bereits die Römer in der Gegend um Baden warme Quellen und Mineralquellen entdeckten und zu nutzen begannen. Später, während der Habsburgerzeit, entwickelte sich die Stadt zu einem beliebten Kurort und Erholungsort für die Reichen und Berühmten, darunter auch Kaiser und Könige. Die Kurbehandlungen wurden als erholsam für Körper und Geist angesehen und zogen zahlreiche Gäste aus dem In- und Ausland an.
In dieser Zeit entstanden auch viele prächtige Bauten und Parkanlagen, die heute noch zu bewundern sind. Besonders die Sommerresidenz der Habs­burger, das Schloss Weikersdorf, ist ein beeindruckendes Zeugnis der Baukunst vergangener Zeit.
Schlossanlage Weikersdorf (*)
Im 19. Jahrhundert wurde Baden bei Wien zu einem beliebten Treffpunkt für Künstler und Intellektuelle, die die Schönheit und Inspiration der Stadt schätzten. Heute ist Baden bei Wien bekannt für seine malerische Altstadt mit gut erhaltenen Bauten aus der Biedermeierzeit und seine reiche kulturelle Geschichte.

Sehenswürdigkeiten
Knapp 30 km südlich von Wien gelegen, ist diese Stadt vor allem bekannt für Ihre malerische Landschaften und natürlichen Thermalquellen. Die Rö­mer­therme ist eine der berühmtesten und bietet eine Vielzahl von Ther­mal­be­cken und Saunen. Der Kurpark ist ebenso beliebt und der per­fek­te Ort zum Entspannen und Spazierengehen zwischen prächtigen Gärten, Springbrunnen und einer Vielzahl von Pflanzenarten. Hier kann man auch das Rosarium, einen Rosengarten mit vielen verschiedenen Arten von Rosen, bewundern.
Beethoventempel, Kurpark
Ein weiteres beliebtes Ausflugsziel ist das Helenental, ein romantischer Wald mit Wanderwegen und einem Bach, der zum Erkunden und Entspannen einlädt.
Allerdings gibt es auch viele andere Sehenswürdigkeiten in Baden bei Wien, die Besucher anlocken und begeistern. Baden bei Wien hat ein reiches kul­turelles Erbe, das Besucher in die Vergangenheit zurückversetzt. Eines der bekanntesten Wahrzeichen der Stadt ist das Beethovenhaus, in dem der berühmte Komponist Ludwig van Beethoven seine Sommer verbrachte. Heute ist das Haus ein Museum und ist ein Muss für alle Musikliebhaber.
Die Stadtpfarrkirche St. Stephan ist ebenfalls ein beeindruckendes Bauwerk für Architekturinteressierte. Sie wurde im 14. Jahrhundert erbaut und sollte auf keiner Sightseeing-Tour fehlen.
Pfarrkirche St. Stephan (**)
Ein weiteres bemerkenswertes kulturelles Highlight ist das Theater Baden, das zu den ältesten Theatern Österreichs gehört und regelmäßig Konzerte, Opern und Theateraufführungen bietet.
Stadttheater Baden

Das Casino Baden
Von 1884 bis 1886 wurde das neue Kurhaus in Baden von den Architekten Eugen Fassbender und Maximilian Katscher errichtet, um das alte The­re­sienbad im Kurpark zu ersetzen. Das Gebäude wurde bis 1934 als Kur­haus genutzt. Am 12. April 1934 wurde es als Spielcasino eröffnet, nach­dem es provisorisch für den Innenausbau angepasst worden war. Der versprochene Umbau erfolgte später und das Haus wurde am 11. Dezember 1937 als casinogerechte Spielbank eröffnet.
Von 1945 bis 1955 diente das Casino als Veranstaltungszentrum der so­wje­tischen Besatzungsmacht. Nach ihrem Abzug wurde das Gebäude in­stand­gesetzt und als Veranstaltungsort von der Stadt Baden genutzt. Von 1966 bis 1968 wurde das Kurhaus zu einem Kongresshaus umgebaut. 1968 wurde im Badener Saal des Kon­gress­hau­ses ein Casino-Provisorium eröffnet. Am 11. Oktober 1977 wurde die 1928 erbaute Trinkhalle, die an das Kongresshaus anschließt, in ein Casino umgebaut und eröffnet. 1989 wurde das Kongresshaus geschlossen und 1991 an die Casinos Austria AG ver­pach­tet. Nach weiteren Umbauten wurde das Casino 1995 als größtes Casino Europas mit einem Kongress- und Veranstaltungszentrum eröffnet. Neben seiner Funktion als Casino wird das Gebäude auch regelmäßig für kulturelle Veranstaltungen wie Lesungen, Konzerte und Bälle genutzt. Das Casino bietet eine große Auswahl an Spielen, darunter Roulette, Blackjack, Poker und Spielautomaten.
Casino Baden
Wer sich nicht traut, oder keine Gelegenheit hat, im Casino Baden zu spielen, kann freilich auf Online-Spiele zurückgreifen, davon gibt es eine große Auswahl, bespielsweise bei platincasino.com/de/jammin-jars.html.

Persönlichkeiten
Baden bei Wien hat im Laufe der Geschichte eine große Anziehungskraft entwickelt. Viele Menschen, darunter auch berühmte Persönlichkeiten, nutzten die Stadt als Rückzugsort und Erholungsgebiet, während sie gleichzeitig die kulturellen und politischen Angebote der nahen Hauptstadt nutzten. Schon im 18. Jahrhundert war die Stadt als Kurort bekannt und berühmt. Die Stadt bot verschiedene Bade- und Trinkkuren an, die zur Heilung von Krankheiten und zur Entspannung beitragen sollten. Viele berühmte Persönlichkeiten besuchten Baden bei Wien, um sich von ihren Beschwerden zu erholen oder einfach zu entspannen. Insgesamt hat Baden bei Wien durch seine Kombination aus Kultur, Erholung und Natur viele berühmte Persönlichkeiten angezogen, die hier Zeit verbrachten oder sich sogar dauerhaft niederließen.
Ludwig van Beethoven: Der berühmte Komponist kurte regelmäßig in Baden. In der Stadt der Sommerfrische von Kaiser Franz und dessen Familie tummelten sich Hochadel und Bürgertum, darunter die Förderer des großen Komponisten. Im Haus Rathausgasse 10 stieg Beethoven in den Sommern 1821, 1822 und 1823 ab. Im Sommer 1821 soll er an seiner Klaviersonate Nr. 27 gearbeitet haben.
Ludwig van Beethoven
Kaiser Franz Joseph I.: Der österreichische Kaiser besuchte Baden bei Wien regelmäßig und verbrachte dort viele Sommermonate. Er residierte im Schloss Weikersdorf und nutzte die Kur- und Badeeinrichtungen der Stadt.
Wolfgang Amadeus Mozart: Der berühmte Komponist besuchte Baden bei Wien mehrmals. Er erfasste seine Motette in D-Dur „Ave verum corpus“ in Baden und brachte diese in der Stadtpfarrkirche zur Uraufführung.

So war's einmal in Baden bei Wien
Baden bei Wien, gestern und heute. Der Wandel von Baden bei Wien in 55 faszinierenden Bildpaaren

Kaiserin Elisabeth von Österreich (Sisi): Die Kaiserin verbrachte oft Zeit in Baden bei Wien und nutzte die Kur- und Badeeinrichtungen der Stadt. Sie soll auch regelmäßig in der Badener Trinkhalle, einem eleganten Pavillon im Kurpark, gespeist haben.
Carl Ludwig Habsburg-Lothringen, der fünfte Sohn von Kaiser Karl I. und Kaiserin Zita, kam – nur wenige Monate vor dem Zusammenbruch der österreichisch-ungarischen Monarchie –in Baden bei Wien auf die Welt.
Katharina Schratt war eine Schauspielerin, die wegen ihrer langjährigen privaten Beziehung zu Kaiser Franz Joseph I. große Bekanntheit erlangte. Auch sie wurde in Baden bei Wien geboren.
Katharina Schratt
Franz Sacher war ein bekannter Konditor, der im Jar 1907 in Weikersdrof bei Baden bei Wien verstorben ist. Er ist der Erfinder der weltberühmten Sachertorte, die bis heute eine der bekanntesten Süßspeisen in ganz Ös­ter­reich ist. In Baden bei Wien gibt es auch eine Konditorei, wo die Original-Sachertorte angeboten wird, die man jederzeit kosten kann.

Fazit
Diese Stadt bietet nicht nur wunderschöne Natur und Wellnessmöglichkeiten, sondern auch kulturelle Highlights wie das Beethovenhaus und die Verkostung einer Sachertorte. Die charmante Altstadt von Baden bei Wien ist auf jeden Fall einen Besuch wert. Hier findet man egut erhaltene historische Gebäude, ge­pflas­terte Gassen und romantische Plätze, die von einer entspannten Atmosphäre geprägt sind.


(*) Haeferl (Lizenz Creative Commons)
(**) C.Stadler/Bwag (Lizenz Creative Commons)

 
 
Million Dollar Boy: Eine Weltreise auf den Spuren des Geldes
Stadtgeheimnisse Baden bei Wien: Geschichten hinter der Geschichte